• aktualisiert:

    Sommerach

    Sommerach wird in das Städtebauförderungsprogramm aufgenommen

    Die Gemeinde Sommerach wird, laut Mitteilung der Regierung von Unterfranken, in das Bayerische Städtebauförderungsprogramm mit Förderinitiativen "Innen statt Außen" für 2019 aufgenommen. Dies teilte Bürgermeister Elmar Henke seinen Ratskollegen in der jüngsten Sitzung mit.

    Als Folge müsse der im März diesen Jahres gefasste Grundsatzbeschluss des Sommeracher Gemeinderates präzisiert werden, sagte Henke. Zusätzlich sei in einem jährlichen Bericht darzulegen, inwieweit der Strategie zum Flächensparen und zum Vorrang der Innentwicklung, entsprechend des Selbstbindungsbeschlusses gefolgt werde.

    Gemeinde ermittelt genauen Flächenbedarf

    Dieser Kurzbericht, der im Sinne des Grundsatzbeschlusses durchgeführte und geplante Maßnahmen für das folgende Programmjahr beinhaltet, ist der Regierung von Unterfranken zu übermitteln und dort zu prüfen, teilte der Gemeindechef mit. Insbesondere, so Henke, sei bei einer geplanten Erschließung eines Neubaugebietes der zusätzliche Bedarf ausführlich zu begründen.

    Laut Ratsbeschluss wird die Gemeinde Sommerach nun ein Leerstandskataster, unter anderem mit Erfassung aller leerstehender Gebäude und aller unbebauten Grundstücke erstellen. Die Gemeinde wird außerdem statistische Zahlen für die Planung des Flächenbedarfs zusammenstellen. So kann ein Flächenbedarf ermittelt werden. Zudem wird eine plausible Strategie zum Flächensparen und zum Vorrang der Innenentwicklung mit optionalen Komponenten beschlossen.

    Freiwilliger Zuschuss von 5000 Euro

    Laut Beschluss erhält die SV/DJK Sommerach als pauschale Sportbetriebsförderung auch im aktuellen Jahr einen freiwilligen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro. Die Zuwendung ist ausschließlich für die Kinder- und Jugendarbeit zu verwenden, wurde in der Bewilligung festgehalten.

    Am Tag des offenen Denkmals, am 8. September, wird die Gemeinde mit zwei Objekten vertreten sein. Zum einen ist das "Schwarzacher Tor" und zum anderen der Torturm "Maintor" für die Öffentlichkeit zugänglich, teilte Bürgermeister Henke mit. Außerdem wies er auf das Pfarrfest hin, das am am 29. September nach dem Vormittags-Gottesdienst bis 17 Uhr stattfindet. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!