• aktualisiert:

    Volkach

    Stabwechsel beim St. Laurentius-Verein

    Schlüsselübergabe beim St. Laurentius-Verein Volkach mit (von links) Herbert Meyer (Gründungsvorsitzender), Michael Zimmermann (neuer Vorsitzender) und Heinrich Hoyer (Kassier). Foto: Peter Pfannes

    26 Jahre nach der Gründung des St. Laurentius-Vereins Volkach ist dessen Gründungsvorsitzender Herbert Meyer in den Ruhestand getreten. Bereits in der Mitgliederversammlung des Vereins im Mai wurde Michael Zimmermann zu seinem Nachfolger gewählt. Weil im Sommer die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der Caritas Sozialstation anstanden, deren Trägerverein der St. Laurentius e.V. ist, wurde damals vereinbart, dass der Stabwechsel erst Ende später erfolgen soll.

    Am Freitag übergab Meyer nun die symbolischen Schlüssel für die Sozialstation an seinen Nachfolger Zimmermann und an den neuen Kassier der Vereinigung Heinrich Hoyer. Pfarrer Johannes Hofmann ist nach wie vor stellvertretender Vorsitzender. Als Schriftführerin sitzt Gudrun Schlereth weiter im Vorstandsboot. Bei der 25-Jahrfeier im Juli hatte Caritasdirektorin Pia Franke Herbert Meyer aufgrund seiner großen Verdienste mit dem Goldenen Ehrenkreuz der Caritas ausgezeichnet. „Eine großartige Leistung im Ehrenamt“ bescheinigte sie dem ausscheidenden Vereinsvorsitzenden. Weil eine solche Leistung nur mit Unterstützung der Familie möglich sei, dankte sie auch Meyers Ehefrau Ida.

    Nachdem der 86-Jährige bei den Neuwahlen des Trägervereins aus Altersgründen nicht mehr antrat, übernahm Michael Zimmermann sein Amt. „Ein gelungener Generationenwechsel“, freute sich Bürgermeister Peter Kornell bei der Jubiläumsfeier. Für Michael Zimmermann ist die ehrenamtliche Funktionärstätigkeit zwar nichts Neues aber trotzdem eine Herausforderung. Ein paar Jahre schnupperte der 60-jährige Diplom-Kaufmann beim St. Laurentiusverein schon als Schatzmeister Vorstandsluft.

    „Ich bin jetzt in Altersteilzeit und möchte mich in meiner Freizeit verstärkt sozial engagieren“, nannte der neue Laurentius-Chef bei der Schlüsselübergabe seine Beweggründe. Der verheiratete Vater von vier Kindern wohnt in Volkach. Für ihn gilt es, die guten wirtschaftlichen Leistungen der Sozialstation auf hohem Niveau zu halten. Eine große Herausforderung, denn immerhin belegt die Sozialstation den ersten Platz im Benchmarking von 30 Stationen im Diözesan-Caritasverband. Deren Bilanz im vergangenen Jahr: 216 Kunden, 21 Mitarbeiter, 695 Beratungen, sieben Pkw, 8 324 Menüs und 95 235 gefahrene Kilometer.

    Bearbeitet von Peter Pfannes

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!