• aktualisiert:

    LÜLSFELD

    Überlandzentrale beteiligt sich an Wasserkraftwerk

    Erneuerbare Energien beschäftigen die Unterfränkische Überlandzentrale (ÜZ) schon seit vielen Jahren. Bei der Windkraft und bei der Fotovoltaik hat das Unternehmen eine Vorreiterrolle übernommen. Was den Lülsfeldern im Portfolio der Erneuerbaren noch fehlt, ist die Wasserkraft.

    Schwierige Suche nach Standort

    Bereits 2010 mahnte der damalige Vorstandsvorsitzende Robert Wächter an, auch in diesen Bereich einzusteigen. Geschäftsführender Vorstand Gerd Bock sah das ebenfalls so. Was folgte, waren Prüfungen an verschiedenen Flüssen wie Amper in Südbayern, Eger im Fichtelgebirge, Oder und natürlich Main. In Erwägung gezogen hat die ÜZ sogar Kleinwasserkraft an der Schwarzach.

    Doch überall gab es Haken. „Entweder waren die Preisvorstellungen der Anbieter überzogen oder die Rahmenbedingungen für einen wirtschaftlichen Betrieb waren schlecht“, berichtet Robert Ruppenstein, Bereichsleiter Markt, Vertrieb und Sonderkunden bei der ÜZ.

    ÜZ übernimmt zu 100 Prozent Stromvermarktung

    2015 hatten die aufwändigen Bemühungen dann doch noch Erfolg. Über die Firma Dive in Amorbach, die Wasserkraftturbinen herstellt, entstand Kontakt zu den Familien Kehl und Blaszczak, die schon seit längerem den Bau eines Wasserkraftwerks an der Saale bei Öblitz nahe Halle im Auge hatten. Was dem Projekt fehlte, war ein Unternehmen, das die Vermarktung des erzeugten Stroms übernahm. Und genau darauf verständigten sich alle Beteiligten im Jahr 2015 mit der ÜZ. Der Lülsfelder Versorger wurde mit seiner Tochter Natur Holding GmbH & Co KG zweitgrößter Gesellschafter mit einem Anteil von 33 Prozent und der Berechtigung, 100 Prozent des Stroms zu vermarkten. Größter Teilhaber der Gesellschaft ist Andreas Kehl mit 47 Prozent. Die größten Anteilseigner stellen denn auch mit Andreas Kehl und Robert Ruppenstein (ÜZ) die Geschäftsführer.

    Im August 2015 war dann Baubeginn für ein richtungsweisendes Projekt, das acht Millionen Euro kostet und im September ans Netz gehen soll. Richtungsweisend insofern, als bei diesem Wasserkraftwerk der Fischbestand der Saale weitestgehend geschützt werden wird. Bisher hatten Fische, die Wasserkraftwerke gerieten, kaum eine Überlebenschance.

    Das soll nun anders werden. Damit ist einem Hauptargument gegen die Wasserkraft der Wind aus den Segeln genommen, das Fischerei- und Umweltverbände immer wieder gegen die Wasserkraft ins Feld führen.

    Bypass für Fische

    Kernstück der Schutzanlage ist ein Rechenfeld mit einem Gitterabstand von nur zehn Millimetern. Das Saale-Wasser strömt mit einem Winkel von 45 Grad gegen das fast 30 Meter lange und 3,73 Meter hohe Rechenfeld. Hier werden so gut wie alle Fische wie in einem Bypass ums Kraftwerk geleitet und landen gut zwei Meter tiefer wieder in der Saale.

    In diesem Fluss sind 26 Fischarten kartiert.

    Durch das Kraftwerk ergibt sich sogar eine Verbesserung für die Schuppentiere, denn der Fluss ist bei Öblitz jetzt durchgängig. Bisher war die Öblitz-Schleuse ein unüberwindliches Hindernis. Allein diese Vorrichtung für den Fischschutz kostete eine Million Euro. Für das Kraftwerk als Ganzes wurden 5500 Kubikmeter Beton verbaut.

    Zum Technischen: Die drei Dive-Turbinen aus Amorbach sollen zusammen in drei Wasserkanälen 900 Kilowattstunden Strom, damit rund 4,5 Millionen Kilowattstunden im Jahr erzeugen. Das ist etwa die Hälfte der Menge, die alle Privathaushalte in Gerolzhofen benötigen. Oder etwa ein Prozent der von der ÜZ abgegebenen Jahresmenge an Strom.

    Geringe Fallhöhe, aber viel Wasser

    Technischer Nachteil an der Saale ist, dass das Wasser bei Öblitz nur eine Fallhöhe von 2,36 Metern hat. Das wird durch den Vorteil aufgewogen, dass genügend Wasser da ist. 50 Kubikmeter durchfließen die Anlage pro Sekunde. Deswegen gibt es drei Kanäle mit drei Turbinen, die den Strom erzeugen.

    Diese je 20 Tonnen schweren Turbinen wurden im Mai per Schwertransport von Amorbach nach Öblitz gebracht und montiert. Ende Juli besuchte dann einen Delegation aus Lülsfeld die fast fertige Anlage. Dabei bescheinigte Dr. Hans-Werner Uhlmann, stellvertretender Leiter des Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft in Magdeburg, den Bauherrn einen vorbildlichen Ausbau der Wasserkraft.

    Nur Hochwasser kann Erzeugung stoppen

    Mit dem Kraftwerk hat die ÜZ ein weiteres Ziel erreicht: Während Windkraft und Sonnenenergie nur stark fluktuierend Energie liefern, bedeutet Wasserkraft eine stabile Komponente. Die einzige Ausnahme, bei der das Kraftwerk Öblitz nicht liefern wird, ist starkes Hochwasser.

    Im Hinblick auf die Amortisation der Investitionskosten wird erst die nächste Generation so richtig von dem Kraftwerk profitieren. Geschäftsführer Ruppenstein: „Das ist wie beim Pflanzen von Bäumen im Wald. Auch da dauert es lange, bis die Ernte eingefahren werden kann.“

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!