• aktualisiert:

    Rödelsee

    Unfall am Schwanberg: Retter überwinden Hindernisse und Grenzen

    Eine Frau verunglückt in unwegsamen Gelände am Schwanberg. Retter tun sich schwer, sie und ihre Tochter zu finden. Doch dann helfen der Zufall – und ein Spezialfahrzeug.
    Es ist geschafft! Mit vereinten Kräften tragen Helfer von Rettungsdienst und Feuerwehr die Patientin in einer Rettungstrage zum Rettungswagen. Deren Tochter (hinten links in der Feuerwehrjacke) ist unverletzt und kann zu Fuß laufen.
    Es ist geschafft! Mit vereinten Kräften tragen Helfer von Rettungsdienst und Feuerwehr die Patientin in einer Rettungstrage zum Rettungswagen. Deren Tochter (hinten links in der Feuerwehrjacke) ist unverletzt und kann zu Fuß laufen. Foto: Felix Wallström/BRK

    Unter widrigen Umständen und unter Einsatz zahlreicher Kräfte verlief am Montagnachmittag ein Rettungseinsatz am Schwanberg bei Rödelsee (Lkr. Kitzingen). Eine Mutter war dort mit ihrer zehnjährigen Tochter beim Spaziergang gestürzt und hat sich so schwer verletzt, dass sie nicht mehr zu Fuß weiterkamen. Nicht nur die Suche der beiden war kompliziert – auch die Rettung der Verletzten.

    Dabei begann der Einsatz gar nicht so tragisch. Die Mutter hat, nachdem sie im Wald gestürzt war, selbst per Notruf die Integrierte Leitstelle in Würzburg verständigt, welche einen Rettungswagen alarmierte. Das Problem war: Die Frau aus dem Landkreis Kitzingen, Mitte 40, die mit ihrer Tochter (10) am späten Nachmittag am oberen Parkplatz des Schwanbergs gestartet war, kannte ihren genauen Standort nicht. Sie war auf einem unbefestigten Teilstück des Weges gestürzt. Die Leitstelle ortete das Handy per GPS, ein Verfahren, das jedoch nur einen Umkreis von mehreren Hundert Metern eingrenzt. Deshalb wurde auch ein Rettungshubschrauber zur Suche losgeschickt. Der Unfallort lag laut Ortung mitten im Wald, in einem solch unwegsamen Gelände, dass die Gesuchten zunächst nicht zu finden waren.

    Bäume verhindern Blick auf die Einsatzstelle

    Die Mannschaft des Rettungswagens des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) suchte zu Fuß vom Parkplatz  bergabwärts, während die mittlerweile alarmierten Feuerwehren aus Iphofen und Rödelsee ebenfalls zu Fuß vom Tal her bergaufwärts suchten. Auch der Hubschrauber fand die Einsatzstelle nicht, da die dicht stehenden Bäume die Sicht zum Boden versperrten.

    Der Disponent der Leitstelle, der ständigen Handy-Kontakt zur Verletzten hatte, forderte diese auf, ihm die Richtung der Rotorengeräusche des Hubschraubers zu beschreiben. So gelang es, den Hubschrauber-Piloten per Funk direkt über den Unfallort zu dirigieren. Landen konnte er dort wegen des Waldes nicht. Ihm blieb nur, über dem Einsatzort zu schweben, um den noch weit entfernten Helfern den Weg zu zeigen.

    Spezialfahrzeug steht erst seit wenigen Tagen in Volkach

    Diese mussten körperliche Höchstleistung zeigen. "Ich kam mir vor wie ein Bergretter", schilderte ein Feuerwehrmann. Zu Hilfe kam ihnen eine Idee des Rettungsdienst-Einsatzleiters, Felix Wallström, der das gerade fertiggestellte, noch gar nicht offiziell in Dienst gestellte Rettungsquad der BRK in Volkach alarmieren ließ. Das extrem geländegängige vierrädrige Kraftrad, ein All Terrain Vehicle (ATV, siehe Infobox), das speziell für den Rettungsdienst zur Rettung von Menschen aus unwegsamen Gelände konzipiert ist, war erst vor wenigen Tagen in Volkach angekommen. "Einsatztaktisch war das geradezu optimal", sagte Walltström mit Blick auf den Zeitdruck angesichts der nahenden Dämmerung.

    Bernd Pfaff fährt mit dem Quad (ATV) auf einem unbefestigten Waldweg am Schwanberg
    Bernd Pfaff fährt mit dem Quad (ATV) auf einem unbefestigten Waldweg am Schwanberg Foto: Felix Wallström/BRK

    Bernd Pfaff, Notfallsanitäter im BRK-Kreisverband Kitzingen, eilte mit dem Quad die gut 20 Kilometer von Volkach zum Schwanberg. "Dieser Einsatz war für mich schon sehr sportlich", sagte er. Glücklicherweise war Pfaff einsatzbereit. Denn er soll als ehrenamtlicher Ausbilder die Fahrer für das ATV erst noch ausbilden. Eigentlich soll ein Spezialanhänger das ATV zum Einsatzort bringen, weil dessen grobstollige Bereifung für Asphaltstraßen nicht optimal ist. Da der Hänger aber nicht sofort greifbar war, fuhr Pfaff direkt mit dem ATV zum Schwanberg – "eine Herausforderung".

    Einsatzkräfte tragen Verletzte bergab zum Rettungswagen

    Zwischenzeitlich hatten die Retter Mutter und Kind gefunden. Das ATV brachte das restliche medizinische Equipment. Als die Mutter medizinisch versorgt war, wurde sie in eine spezielle Transporttrage gelegt. Dann trugen Sanitäter und Feuerwehrleute die Verletzte bergabwärts, wo an einer zugänglichen Stelle der Rettungswagen wartete und Mutter und Kind zur weiteren ärztlichen Abklärung in eine Klinik fuhr.

    Der Rettungswagen wartete bereits an einer Waldlichtung des Schwanberges auf die Aufnahme der Verletzten und deren Tochter. Im Hintergrund nähert sich das Quad
    Der Rettungswagen wartete bereits an einer Waldlichtung des Schwanberges auf die Aufnahme der Verletzten und deren Tochter. Im Hintergrund nähert sich das Quad Foto: Felix Wallström/BRK

    "Dieser Einsatz war nur deshalb so erfolgreich, weil alle Einheiten Hand in Hand arbeiteten und jeder seine Stärke beweisen konnte", lautete das Fazit von Einsatzleiter Wallström.

    All Terrain Vehicle
    Das Volkacher ATV-Quad in der Rettungsdienstausführung - mit Blaulicht und Martinshorn.  Es kann auch einen Anhänger ziehen, in dem zusätzliches Rettungsdienstmaterial eingelagert werden könnte.
    Das Volkacher ATV-Quad in der Rettungsdienstausführung - mit Blaulicht und Martinshorn. Es kann auch einen Anhänger ziehen, in dem zusätzliches Rettungsdienstmaterial eingelagert werden könnte. Foto: Felix Wallström/BRK
    Das ATV des BRK in Volkach der Marke Can-Am Outlander hat 650 Kubikzentimeter Hubraum mit 62 PS und Allradantrieb. Es erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h, ist zweisitzig und 330 Kilogramm schwer. Im Frontbereich ist eine Zugwinde eingebaut, die bis zu 800 Kilogramm zieht. Per Anhängerkupplung zieht das ATV einer Last von bis zu 590 Kilogramm.
    Das nagelneue Volkacher BRK-Quad in der Rettungsdienstausführung.
    Das nagelneue Volkacher BRK-Quad in der Rettungsdienstausführung. Foto: Felix Wallström/BRK
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (12)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!