• aktualisiert:

    Markt Einersheim

    Vertrauensbeweis für das Schützenmeisteramt

    Einen Vertrauensbeweis bei den Neuwahlen bekam die Vereinsspitze des Gräflichen Schützenvereins Markt Einersheims mit Schützenmeisterin Sabine Wirth (von links), Stellvertreter Rudolf Hein, Schriftführerin Christina Bergmann, Kassier Reiner Wirth und Sportleiter Matthias Grün. Gauschützenmeister Siegfried Weinig ehrte Hans Hartmann und Erich Eyßelein für 50 Jahre Vereinstreue. Foto: Hartmut Hess

    Eine neue Vereinsspitze gab es zum Jahresbeginn für den Schützenverein Markt Einersheim: Als Sportleiter fungiert künftig Matthias Grün, Kassenprüfer sind Christa Hein und Ingo Bergmann, Fahnenträger blieb Reiner Nickel, die Rolle der Vereinswirte haben Detlef Hornig und Florian Fuchs neu übernommen. Einer der Höhepunkte der Versammlung waren außerdem die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Neben Hans Hartmann und Nikolaus Knauf durfte auch Erich Eyßelein die Auszeichnung für 50 Jahre Mitgliedschaft aus den Händen der Schützenmeisterin und des Gauschützenmeisters Siegfried Weinig entgegennehmen. Seit 40 Jahren hält Hans Selzam dem Verein die Treue.

    Der gebürtige Markt Einersheimer Erich Eyßelein war 20 Jahre lang evangelischer Pfarrer in Prichsenstadt und ging vor ein paar Monaten in den Ruhestand. Er war einst als Jugendlicher erfolgreicher Schütze und nahm an Meisterschaften bis zur Landesebene teil. Nun, im Ruhestand, hat er angedeutet, in absehbarer Zeit wieder das Luftgewehr in die Hand nehmen und die Senioren-Vereinsmannschaft verstärken zu wollen.

    Der älteste Verein im Dorf

    Schützenmeisterin Sabine Wirth begrüßte neben Bürgermeister Herbert Volkamer und Schützenkönigin Marlinde Bayer die Ehrenmitglieder und blickte auf das Vereinsjahr zurück. Es war geprägt durch die Traditionskirchweih und das Helferessen, der Teilnahme an mehreren Schießen im Schützengau und dem Weihnachtsmarkt. Das Schützenmeisteramt war außerdem oftmals unterwegs, um zu runden Geburtstagen zu gratulieren. Wie die Schützenmeisterin informierte, hat der Vorstand nach ausführlicher Beratung beschlossen, die Königskette so zu belassen, wie sie ist.

    Der Verein umfasst 106 Mitglieder und ist der älteste Verein im Dorf. "Andere sind etwas neidisch auf unsere Schützenkirchweih, darauf könnt ihr stolz sein", bemerkte Herbert Volkamer. Zum Abschluss der Versammlung gab Rudolf Hein einen bebilderten Rückblick auf das Jahr 2019.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!