• aktualisiert:

    IPHOFEN

    Viel Sonne und viele Gäste beim Iphöfer Gewerbetag

    Viel Sonne und viele Gäste beim Iphöfer Gewerbetag
    (cle) Auch wenn am frühen Morgen noch Reif die Fluren bedeckte, schien pünktlich zum Start des „Tages der offenen Betriebe“ in Iphofen am Sonntag die Sonne. Und die Leistungsschau erlebten geschätzte 1000 Besucher beim Iphöfer Gewerbetag. Man spürte förmlich, dass es die Menschen nach draußen zog. Zwischen Altstadt und Bundesstraße verteilten sich die Besucher auf die Firmen Rüttger oder Zweirad Herrmann. Auch aus den Iphöfer Stadtteilen waren mit dem Energiecenter Franken aus Nenzenheim oder mit der Willanzheimer Bäckerei Söder Betriebe aus der direkten Nachbarschaft in die Weinstadt gekommen. Am Julius-Echter-Platz bot Art & Design mit Glasblaskunst etwas andere Sinnesreize. Zur Spielwiese wurde in der Alten Reichsstraße wieder das Gelände von der Tann Garten und Forst. Dort konnte das gesamte Sortiment an Rasenmähern oder Motorsägen bestaunt und ausprobiert werden sowie alles, was die Gartentechnik so bietet. Zudem zeigten die Künstler von Chainsaw Art, wie man mit der Motorsäge beispielsweise Bären aus einem Stamm schnitzen kann. Gimmicks wie das Schau-Baggern von Mainfranken Bau mit ihren Miniatur-Baufahrzeugen rundeten das Programm ab. Nicht zuletzt nutzten die gewerbetreibenden Frauen der Region in der Karl-Knauf-Halle die Gelegenheit, beim Per-la-Donna-Markt auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Foto: Carmen Lechner
    Auch wenn am frühen Morgen noch Reif die Fluren bedeckte, schien pünktlich zum Start des „Tages der offenen Betriebe“ in Iphofen am Sonntag die Sonne. Und die Leistungsschau erlebten geschätzte 1000 Besucher beim Iphöfer Gewerbetag. Man spürte förmlich, dass es die Menschen nach draußen zog. Zwischen Altstadt und Bundesstraße verteilten sich die Besucher auf die Firmen Rüttger oder Zweirad Herrmann. Auch aus den Iphöfer Stadtteilen waren mit dem Energiecenter Franken aus Nenzenheim oder mit der Willanzheimer Bäckerei Söder Betriebe aus der direkten Nachbarschaft in die Weinstadt gekommen. Am Julius-Echter-Platz bot Art & Design mit Glasblaskunst etwas andere Sinnesreize. Zur Spielwiese wurde in der Alten Reichsstraße wieder das Gelände von der Tann Garten und Forst. Dort konnte das gesamte Sortiment an Rasenmähern oder Motorsägen bestaunt und ausprobiert werden sowie alles, was die Gartentechnik so bietet. Zudem zeigten die Künstler von Chainsaw Art, wie man mit der Motorsäge beispielsweise Bären aus einem Stamm schnitzen kann. Gimmicks wie das Schau-Baggern von Mainfranken Bau mit ihren Miniatur-Baufahrzeugen rundeten das Programm ab. Nicht zuletzt nutzten die gewerbetreibenden Frauen der Region in der Karl-Knauf-Halle die Gelegenheit, beim Per-la-Donna-Markt auf ihr Angebot aufmerksam zu machen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!