• aktualisiert:

    Volkach

    Volkacher Orchester beim Deutschen Musikfest Spitze

    Das Symphonische Blasorchester Volkach erreichte unter Dirigent Ernst Oestreicher fantastische 94 Punkte beim Wertungsspiel in der Höchststufe.
    Das Symphonische Blasorchester Volkach erreichte unter Dirigent Ernst Oestreicher fantastische 94 Punkte beim Wertungsspiel in der Höchststufe. Foto: Andreas Kleinhenz

    Beim Wertungsspiel im Rahmen des Deutschen Musikfestes in Osnabrück erzielte das Symphonische Blasorchester unter der Leitung von Professor Ernst Oestreicher in der Höchststufe mit 94 von 100 möglichen Punkten das Prädikat „mit hervorragendem Erfolg“. Es war damit eine der höchsten Punktzahlen, die bei den Wettbewerben und Wertungsspielen überhaupt vergeben wurde, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Da das Deutsche Musikfest nur alle sechs Jahre stattfindet, wollten die Volkacher Musikerinnen und Musiker natürlich an dieser Veranstaltung vom 30. Mai bis 1. Juni in Osnabrück teilnehmen. Am Donnerstag fungierten die Volkacher zunächst als Prüfungsorchester beim internationalen Dirigentenwettbewerb, der von Ernst Oestreicher organisiert und an dem neben 20 Teilnehmern aus aller Welt auch der zweite Dirigent des Orchesters Manuel Scheuring erfolgreich teilnahm.

    Der Freitag stand dann ganz unter dem Motto „Wertungsspiel“. Das Einstudieren zweier Werke verlangt größte Konzentration eines jeden Einzelnen. Mit dem Pflichtstück „Saravus“ von Thiemo Kraas und dem Selbstwahlstück „The Hounds of Spring“ von Alfred Reed konnte das Volkacher Höchststufenorchester die Wertungsrichter und das Publikum begeistern.

    In Kategorien wie Intonation, Dynamik oder Agogik (Veränderung des Tempos) konnten sehr hohe Werte erlangt werden. Dieses ist nicht nur das bislang beste Ergebnis des SBO Volkach bei einem Wertungsspiel in der Höchststufe, sondern auch eines der besten Ergebnisse aller 22 Höchststufenorchester, die am Wertungsspiel oder am Konzertwettbewerb in Osnabrück angetreten sind, heißt es abschließend in der SBO-Pressemitteilung.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Bearbeitet von Klaus Richter

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!