• aktualisiert:

    Großlangheim

    Von den Capri-Fischern am Großlangheimer Dorfsee

    Premiere: Beim Sommerfest des Großlangheimer Gesangvereins sangen erstmals der Männerchor und Legato zusammen, rund 50 Sänger und Sängerinnen unter der Leitung von Florentine Faber. Foto: Regina Sterk

    Am Sonntag war das Ufer des Großlangheimer Dorfsees wieder einmal von Musik erfüllt. Die "Sängerlust" hatte zum alljährlichen Sommerfest geladen und trotz der großen Hitze waren die Reihen gut gefüllt. Passend zum Wetter machte der Großlangheimer Männergesangverein den musikalischen Auftakt mit den "Capri-Fischern". Im Anschluss zeigten die kleinsten Sänger aus dem Kinderchor, was sie drauf haben. Sie tanzten den Flummi und suchten mit der Affenbande die Kokosnuss. Nicht fehlen durfte das Großlangheimer Lied, das traditionell von Bürgermeister Karl Höchner dirigiert wurde. Außerdem wurden zwei Kinder geehrt, weil sie beide seit fünf Jahren Mitglieder im Chor sind. Sarah Gerhart und Melina Seiler (Willanzheim) erhielten Urkunden und ein kleines Dankeschön. Der vor einem Jahr neu gegründete gemischte Chor "Legato" brachte mit  afrikanischen Weisen die Zuhörer zum Mitswingen. Zu Gast war außerdem der "Main-Xang" aus Schwarzach. Die Damen unter der Leitung von Stefanie Dresch konnten zwar nur in verminderter Stärke auftreten, zeigten aber dennoch Stimmgewalt, heißt es weiter in einer Mitteilung. Eine Premiere war der gemeinsame Auftritt vom Großlangheimer Männerchor zusammen mit Legato. Rund 50 Sänger und Sängerinnen stimmten "Lass' dein Aug' von der Schöpfung trinken" an, dirigiert von Florentine Faber, der Chorleiterin von Legato. Außerdem war das Sommerfest auch ein kleines Abschiedsfest: Erstmals stand der Chorleiter der Männer Winfried Worschech nicht mit dem Taktstock vor seinen Sängern, sondern hatte sich beim zweiten Tenor eingereiht. Stattdessen leitete sein Nachfolger Michael Dwumoh die Sänger an und wurde damit den Großlangheimern offiziell vorgestellt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!