• aktualisiert:

    Rüdenhausen

    Vorbildliche Vereinsarbeit beim VdK-Ortsverband

    VdK-Kreisgeschäftsführer Klaus-Peter Mai (zweiter von links) und Ortsverbandsvorsitzender Harald Wilhelm (rechts) ehrten bei der Jahresversammlung des VdK-Ortsverbandes Rüdenhausen-Wiesenbronn Betty Paul, Hannelore Krämer, Walter Stadelmann und Peter Hahnsch (vorne) für langjährige Treue zum VdK.
    VdK-Kreisgeschäftsführer Klaus-Peter Mai (zweiter von links) und Ortsverbandsvorsitzender Harald Wilhelm (rechts) ehrten bei der Jahresversammlung des VdK-Ortsverbandes Rüdenhausen-Wiesenbronn Betty Paul, Hannelore Krämer, Walter Stadelmann und Peter Hahnsch (vorne) für langjährige Treue zum VdK. Foto: Winfried Worschech

    Großes Lob aus berufenem Munde gab es bei der Jahresversammlung des VdK-Ortsverbandes Rüdenhausen-Wiesenbronn im Gasthaus Lehner in Rüdenhausen. VdK-Kreisgeschäftsführer Klaus-Peter Mai spendete dem Verein ob seines "vorbildlich funktionierenden Vereinsleben" ein großes Lob "und ich danke allen, die zum Gelingen der Veranstaltungen beitragen und damit den Ortsverband unterstützen".

    In einem Statement zur aktuellen Sozialpolitik nahm Mai Stellung zum Entlastungsgesetz für Angehörige von Pflegebedürftigen, die stationär betreut werden. Er begrüßte die Regelung, dass ab 1. Januar die Einkommensgrenze für die Beiträge zu den Heimpflegekosten auf 100 000 Euro im Jahr angehoben wurde. Zu den ab 1. Januar 2021 geltenden Bestimmung für die Grundrente äußerte er, dass die Ämter es kaum für möglich hielten, bis zu diesem Zeitpunkt eventuelle Änderungen zu berechnen, "weshalb die Rentner mit geringem Einkommen eine Steuererklärung abgeben sollten, damit das Finanzamt die Daten hat". Im Zweifelsfalle könnte auch in der VdK-Kreisgeschäftsstelle nachgefragt werden.

    Rückblick auf verschiedene Themen

    Als ein "Dorn im Auge des VdK" bezeichnete er die ab 2010 geltende Regelung für die Betriebsrente und deren Beitragspflicht zu Kranken- und Pflegeversicherung. Dazu gebe es jetzt einen Freibetrag von 160 Euro "und der Rest ist beitragspflichtig, wobei Arbeitgeber und –nehmer die Hälfte zahlen". Mai rief zur Teilnahme an der Großdemo des VdK auf, "bei der es auch darum geht, dass alle in die Rentenkasse einzahlen".

    Ortsverbandsvorsitzender Harald Wilhelm ging in seinem Rückblick auf die Themen der Vorstandssitzungen, Fortbildungsmaßnahmen und Arbeitstagungen, die Großveranstaltung in Bamberg samt Schifffahrt nach Schweinfurt und auf die traditionellen Veranstaltungen, wie Sommerfest, Ausflug zusammen mit dem VdK-Ortsverband Kleinlangheim nach Bullenheim, Weinfestmontag in Wiesenbronn, Ausflug nach Dinkelsbühl, Weihnachtsfeier und die Sammlung "Helft Wunden heilen" ein, "bei der sich Leute bereit finden, von Tür zu Tür zu gehen".

    Nach wie vor gebe es den Treff am ersten Montag im Monat in den Gasthäusern Lehner und Behringer in Rüdenhausen, "an dem auch die Gelegenheit besteht, Informationen zu bekommen", so seine Einladung. Mit Beifall wurden auch die Berichte von Schriftführerin Elfriede Sinn und Schatzmeisterin Anne Paul aufgenommen, die auf eine ausgeglichene Bilanz für 2019 verwies und "sehr stolz" darüber war, dass bei der Sammlung 1751 Euro erzielt wurden.

    Zusammenschluss der Ortsverbände funktioniert gut

    Rüdenhausens Altbürgermeister Otto Spangler zeigte sich froh darüber, dass der seit 18 Jahren bestehende Zusammenschluss der VdK-Ortsverbände Rüdenhausen und Wiesenbronn "so gut funktioniert und diese VdK-Familie zusammenhält, sie ist auch gut für die Allgemeinheit". Rüdenhausens stellvertretender Bürgermeister Karl-Heinz Rebitzer bedankte sich nicht nur für den Einsatz für den Ortsverband, sondern auch bei der Kreisgeschäftsstelle, "die mit ihrem Eintreten für soziales Recht wichtige Arbeit leistet".

    Reinhold Feth, stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes, kündigte verschiedenen Veranstaltungen für 2020 an, "wobei manches aufgrund der Corona-Epidemie mit Fragezeichen versehen ist, wie zum Beispiel die VdK-Großveranstaltung in der Wiesentheider Steigerwaldhalle". Er äußerte die Hoffnung, dass die beliebten Veranstaltungen des Ortsverbandes über die Bühne gehen können.

    Auch Ehrungen standen bei der Jahresversammlung an. Für 30 Jahre Mitgliedschaft beim VdK wurden Peter Hahnsch und  Uwe Prühl geehrt, seit 25 Jahren sind Hannelore Krämer, Marga Mix, Betty Paul und Walter Stadelmann Mitglieder beim VdK.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!