• aktualisiert:

    Albertshofen

    "Weindringgerdübbn": Närrische Weinprobe in Albertshofen

    Die Prinzengarde der Höpper Elf (mittig von links) Edgar Gramlich, Weinprinzessin Emmi I., Cindy Reitmeier und Aaron Schneider.
    Die Prinzengarde der Höpper Elf (mittig von links) Edgar Gramlich, Weinprinzessin Emmi I., Cindy Reitmeier und Aaron Schneider. Foto: Swen Wendemuth

    Einen abwechslungsreichen Abend in weinseliger Runde durften die Gäste der närrischen Weinprobe in der Gartenlandhalle am Faschingssamstag genießen. Aaron Schneider von der Secco Station Schneider stellte humorvoll und gespickt mit viel Fachwissen die neun Weine der vier Anbieter (Divino, GWF, Weinkellerei Röser und Weingut Heilmann) vor, an welche die Albertshöfer Winzer liefern. Zur Verkostung kamen dabei nicht nur altbekannte Rebsorten, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Die rund 170 Besucher durften sich neben Müller, Silvaner, Riesling auch über Acolon, Chardonnay und eine Traminer Spätlese freuen. Informativ und amüsant begleitete Edgar Gramlich zu jedem Wein seine eigenen Reime in Bezug auf die verschiedenen "Weindringgerdübbn", welche der Chor der Gäste mit den Worten "Der Herrgottsweg ist unser Paradies" begleitete.

    Ein Highlight des Abends setzte, gleich nach dem ersten Wein im Glas, der Auftritt des Tanzmariechens der Höpper Elf, Mila Hauke. Die Prinzengarde, in der Weinprinzessin Emmi Wendemuth und ihre Vorgängerin Rebecca Reidelbach aktiv mittanzt, heizte dem Publikum mit ihrem fetzigen ABBA-Showtanz zur späteren Stunde richtig ein. Eine Märchenerzählung der besonders lustigen Variante führten spontan einige Freiwilligen unter Anleitung von Christine Golm auf. Am Ende der Probe gaben Edgar Gramlich und Emmi I. noch einen Sketch über die verschiedene Denkweise von erfahrenen Weinverkostern und Neulingen in der Weinwelt zum Besten.

    Die Vorsitzende des Weinbauvereins in Albertshofen, Cindy Reitmeier, moderierte den Abend und war laut Pressemitteilung nicht nur von der Besucheranzahl überwältigt, sondern freute sich auch über das positive Feedback der Teilnehmer.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Bearbeitet von Katrin Amling

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!