• aktualisiert:

    Marktbreit

    Wird Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk Regionalbischöfin?

    Die Marktbreiter Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk, hier auf dem Foto von 2017 mit einer Martin-Luther-Figur zu 500 Jahre Reformation, könnte Regionalbischöfin für Meiningen-Suhl werden. Foto: K. D. Urban

    Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) sucht einen neuen Regionalbischof für den Propstsprengel Meiningen-Suhl. Bei der Suche nach Kandidaten ist sie unter anderem in Marktbreit fündig geworden: Der Bischofswahlausschuss hat die Marktbreiter Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk und Pfarrer Tobias Schüfer aus den eigenen Reihen der EKM für das Amt nominiert. Die Wahl findet am 28. November statt.

    Als der Präses der Synode im Mai anfragte, war es auch für Barraud-Volk eine Überraschung. Denn bewerben kann man sich nicht um die Bischofsämter in der EKM. Wie schon bei vorherigen Gelegenheiten nahm sie nach einigen Überlegungen den Anstoß von außen gerne an. Sie stellte sich einer Delegation zwecks Kennenlernen, dem Findungsausschuss und dem Bischofswahlausschuss, der die beiden Kandidaten nominierte. Am Sonntag, 29. September, stellt sie sich in Meiningen in einem Gottesdienst vor. Bereits am kommenden Sonntag ist ihr Mitbewerber Tobias Schüfer an der Reihe.

    Kirchliche und gesellschaftliche Herausforderung

    Reizvoll findet die bayerische Pfarrerin die Möglichkeit zu gestalten, vor allem vor dem Hintergrund der Geschichte der EMK. Diese entstand vor zehn Jahren, als sich die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Thüringen zusammenschlossen, eine unierte und eine lutherische Landeskirche. Schon als Mitglied in den Synoden der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschland (VELKD) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sei es ihr Anliegen gewesen, die unterschiedlichen Bünde in der EKD enger zusammenzuführen.

    Zu der kirchlichen Herausforderung kommt in ihren Augen eine gesellschaftliche, wie die Wahlen in den östlichen Bundesländern deutlich gemacht hätten. In Thüringen steht die Wahl im Oktober noch an. Allerdings gebe auch Verbindungen nach Bayern: einmal die räumliche zwischen Südthüringen und Bayern. Die Kirche in Thüringen sei fast volkskirchlich geprägt. "Und ein gemeinsames Gesangbuch haben wir auch", freut sich die Theologin.

    Halbe Schulstelle am EGM

    Jacqueline Barraud-Volk, Jahrgang 1964, teilt sich mit Ehemann Thomas Volk die Pfarrstelle in Marktbreit. Daneben hat sie eine halbe Schulstelle am Egbert-Gymnasium in Münsterschwarzach. Sie arbeitet als Rundfunkpredigerin, gehört seit mehr als zehn Jahren der bayerischen Landessynode an sowie den Synoden von EKD und VELKD, wo sie erste Vizepräsidentin der Generalsynode ist. Seit 2016 ist sie Vorsitzende des EKD-Beirates für Chancengerechtigkeit. Außerdem setzt sie sich für Kirchengemeinden im ländlichen Raum ein.

    Die Stelle der Regionalbischöfin im Propstsprengel Meiningen-Suhl ist seit März vakant, als Pröpstin Kristina Kühnbaum-Schmidt als Landesbischöfin in die Nordkirche wechselte. Die EKM besteht aus fünf Propstsprengeln, vergleichbar den Kirchenkreisen der bayerischen Landeskirche. Zum Propstsprengel Meiningen-Suhl mit Sitz in Meiningen gehören sieben Kirchenkreise, vergleichbar den bayerischen Dekanaten, mit (Stand 2016) 416 Kirchengemeinden mit 499 Kirchen und Kapellen und rund 146 000 evangelischen Christen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!