• aktualisiert:

    Castell

    Zu Besuch: Franken und Castell begeistern Deutsche Weinkönigin

    Angelina Vogt ist die höchste Repräsentantin des deutschen Weins. Mit zwei Prinzessinnen besuchte sie Mainfranken. Ein Erlebnis in Castell gefiel ihnen besonders gut.
    Einen Blick ins Archiv des Fürstenhauses Castell warfen die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt (Vierte von links) zusammen mit  ihren Prinzessinnen Carolin Hillenbrand (ab Zweite von links) und Julia Böcklen sowie der Fränkischen Weinkönigin Carolin Meyer (links). Archivar Jesko Graf Dohna und Weingutsleiter Peter Geil (rechts) begleiteten die Hoheiten.
    Einen Blick ins Archiv des Fürstenhauses Castell warfen die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt (Vierte von links) zusammen mit ihren Prinzessinnen Carolin Hillenbrand (ab Zweite von links) und Julia Böcklen sowie der Fränkischen Weinkönigin Carolin Meyer (links). Archivar Jesko Graf Dohna und Weingutsleiter Peter Geil (rechts) begleiteten die Hoheiten. Foto: Andreas Stöckinger

    Während ihres zweitägigen Besuchs in Franken machte die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt aus dem Weingebiet Nahe mit ihren Prinzessinnen Julia Böcklen (Württemberg) und Carolin Hillenbrand (Hessische Bergstraße) auch in Iphofen, an der Mainschleife und in Castell Station. Der Abstecher nach Franken ist die fünfte Station im Besuchsprogramm, das die Weinhoheiten in alle 13 deutschen Weinanbaugebiete führen soll. Die Repräsentantinnen möchten die Gebiete und Winzer kennen lernen und sich einen Überblick verschaffen.

    Im Fränkischen stand nach den Besuchen in den Weingütern Wirsching in Iphofen, bei Reiner Sauer in Escherndorf und dem Ausflug zur Vogelsburg Castell auf dem Programm. Dort empfing Ferdinand Fürst zu Castell das Trio, das auch von der Fränkischen Weinkönigin Carolin Meyer und Artur Seinmann als Präsident des Weinbauverbands begleitet wurde, im Schloss. Der Fürst stellte kurz sein Weingut, sein Haus, das Unternehmen und den Ort vor.

    Das Holz für die Weinfässer wächst in der Umgebung

    Tradition spiele dort eine große Rolle, manche Besonderheit habe das Weingut der Domäne, führte auch Weingutsleiter Peter Geil aus. So werden dort die Holzfässer für die Lagerung des Weins aus Eichen hergestellt, die aus den Casteller Wäldern stammen.

    Hoher Besuch im Schlosshof in Castell: Ferdinand Fürst zu Castell (Mitte) empfing die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt (Dritte von links), mit deren Prinzessinnen Julia Böcklen (Zweite von links) und Carolin Hillenbrand (Zweite von rechts). Mit dabei waren die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer (Dritte von rechts), Peter Geil von der Domäne (links) sowie Artur Steinmann vom Weibauverband.
    Hoher Besuch im Schlosshof in Castell: Ferdinand Fürst zu Castell (Mitte) empfing die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt (Dritte von links), mit deren Prinzessinnen Julia Böcklen (Zweite von links) und Carolin Hillenbrand (Zweite von rechts). Mit dabei waren die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer (Dritte von rechts), Peter Geil von der Domäne (links) sowie Artur Steinmann vom Weibauverband. Foto: Andreas Stöckinger

    Franken, und vor allem Castell, rühmt sich als "Heimat des Silvaners", weil dort einst die ersten Silvanerreben Deutschlands gepflanzt wurden. Der Landstrich, wie auch der Wein, begeisterten die Deutsche Weinkönigin und ihre Begleiterinnen. "Die besten Silvaner, die ich je getrunken habe, waren in den Tagen hier", schwärmte etwa Weinprinzessin Carolin Hillenbrand. Es folgte ein Abstecher ins Fürstliche Archiv, wo die Originalrechnung der Silvaner-Pflanzen aus dem Jahr 1659 als Urkunde aufbewahrt wird.

    Am Abend stand das "Winzerduell" auf dem Programm. Zu einem Fünf-Gänge-Menü im Casteller Weinstall wurde eine Weinprobe geboten, die die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer und Weingutsleiter Geil moderierten. Am Sonntag ging es für die drei Weinhoheiten weiter nach Thüngersheim und in den Raum Würzburg. Zum Abschluss stand nochmals Dettelbach auf dem Besuchsprogramm.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!