• aktualisiert:

    Markt Einersheim

    Zuschuss fürs Museum im Würzburger Tor

    Frohe Kunde hatte Markt Einersheims Bürgermeister Herbert Volkamer in der Ratssitzung am Mittwoch, konnte er doch den Förderbescheid der Leader-Stelle für das geplante Museum im Würzburger Tor präsentieren. Die Leader-Stelle gibt den Zuschussbetrag von 53 970 Euro und auch die Regierung von Unterfranken hat 28 000 Euro an Fördergeldern in Aussicht gestellt.

    In dem historischen Bauwerk soll ein Heimatmuseum eingerichtet werden mit der Dauerausstellung "Grafschaft Rechteren-Limpurg-Speckfeld". Einen Stock höher wird künftig ein historischer Film zur Dorfgeschichte aus dem Jahr 1940 zu sehen sein und in diesem Stockwerk wird auch die Kirchweih-Tradition in Markt Einersheim thematisiert. Margarete Klein-Pfeuffer soll einen Plan erarbeiten und die Ausstellung konzipieren.

    Zufrieden mit der Badesaison

    Erfreuliche Zahlen hatte der Bürgermeister auch zum Abschluss der Badesaison parat. Denn es habe mit 21 947 Besuchern zwar eine etwas geringere Resonanz als im Vorjahr gegeben, doch konnten weit mehr Dauerkarten verkauft werden. Das führte dazu, dass die Einnahmen aus der Badesaison mit 105 Öffnungstagen auf 33 500 Euro anstiegen. Für eine komplette Bilanz liegen aber noch nicht alle Rechungen und Unterlagen vor. Der Bürgermeister lobte alle, die für Reinigung, Kassendienst, Kiosk und Badeaufsicht verantwortlich zeichneten. Dabei hatte mehr als ein Dutzend Personen ehrenamtlich Badeaufsicht geleistet, was sich auf 827 Aufsichtsstunden summierte.  

    Die evangelische Kirchengemeinde hat zum Preis von 1200 Euro für Beerdigungen und andere Anlässe eine neue Sprecheranlage angeschafft. Dazu gab die Gemeinde die Hälfte als Zuschuss.

    Eine gelungene Veranstaltung war die Kinotour des Energieversorgers N-ergie auf der Markt Einersheimer Festwiese. Dort sorgten 400 Besucher für einen Reinerlös von 3200 Euro, die die Gemeinde zur Anschaffung von Spielgeräten verwendet.

    Arc.grün wertet Vogelsang-Balkon auf

    Das Kitzinger Fachbüro Arc.grün bekam für den Nettopreis von 31 000 Euro den Auftrag zur Aufwertung des Vogelsang-Balkons und dem alten Wengertshäuschens zu einem magischen terrior f-Punkt. Die Hälfte der Kosten steuert die Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim als Zuschuss bei. Nach Korrekturen an der ursprünglichen Planung segnete die Ratsrunde das Konzept jetzt ab und vergab den Auftrag.

    Herbert Volkamer informierte seine Ratskollegen über die jüngsten Entwicklungen in der interkommunalen Allianz 7/22 Südost. Kürzlich erhielt die Allianz vom Amt für ländliche Entwicklung einen 285 000 Euro schweren Förderbescheid bis ins Jahr 2023 und mit Linda Schlereth hat der Zusammenschluss von sieben Kommunen seit Monatsbeginn eine neue Allianzmanagerin.

    Im Rahmen der Pauschalen Sportbetriebsförderung bekommt der Markt Einersheimer Sportverein vom Freistaat Bayern 1453 Euro. Den gleichen Betrag gewährt auch die Gemeinde dem Sportverein.

    Der Bürgermeister gab bekannt, dass die Sparkasse Mainfranken Würzburg zur Sanierung des Bildstocks am Schlossweg 750 Euro zuschoss.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!