• aktualisiert:

    Marktsteft

    Fünf Stadteräte verlassen das Markstefter Gremium

    Bürgermeister Thomas Reichert (links) verabschiedete am Mittwoch fünf Marktstefter Stadräte aus dem Amt (von links): Sven Appold, Wolfgang Seitz, Wolfgang Moser und Otmar Senft.
    Bürgermeister Thomas Reichert (links) verabschiedete am Mittwoch fünf Marktstefter Stadräte aus dem Amt (von links): Sven Appold, Wolfgang Seitz, Wolfgang Moser und Otmar Senft. Foto: Regina Sterk

    Zwei Tage vor dem Ende der Legislaturperiode hieß es auch im Marktstefter Stadtrat Abschied nehmen. Fünf Räte scheiden aus dem Gremium aus, dazu kommt Eckhard Himmel, der schon im letzten Jahr sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Bürgermeister Thomas Reichert verabschiedete Sven Appold, Wolfgang Seitz, Wolfgang Moser und Otmar Senft. Bertram Wirth war nicht anwesend. Appold (Freie Wähler Marktsteft) hatte als Nachrücker von Eckhard Himmel die kürzeste Amtszeit, "aber ereignisreich", kommentierte Reichert, unter anderem gebe es auf seine Initiative nun einen fest installierten Beamer im Sitzungssaal.

    Wolfgang Seitz (Freie Wähler Michelfeld) sei im Jahr 2014 zusammen mit Reichert gestartet und müsse nun "nicht ganz freiwillig ausscheiden." Als Bauhofleiter habe er stets auch sein Fachwissen eingebracht, sich streitbar und kritisch gezeigt und großen Arbeitseinsatz gezeigt. Reichert hofft, dass die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Bauhof weiterbesteht. Wolfgang Moser (Freie Wähler Michelfeld) schätzte der Bürgermeister für seine ruhige Art und Fachkompetenz, mit der er sich stets für seinen Ortsteil eingesetzt habe. 18 Jahre hat Moser Michelfeld im Stadtrat vertreten.

    Mit Abstand die meisten Dienstjahre hat Otmar Senft (Freie Wähler Michelfeld) im Stadtrat verbracht. Seit 1996 gehörte er dem Gremium an, seit 2002 war dritter Bürgermeister. "Du hast gelernt, was es heißt, den Kopf hinhalten zu müssen", sagte Thomas Reichert und bedankte sich vor allem für zuverlässige Vertretungen in all der Zeit. Besonders lobenswert fand er, dass Senft kaum jemals Aufwandsentschädigungen in Anspruch genommen hatte. Für alle "Ausscheider" gab es eine Dankesurkunde der Stadt, samt Gutscheinen und einem Anstecker mit dem Emblem von Marktbreit.

    Neuem Baugebiet vorerst zugestimmt

    Und noch einen Abschied gab es: Angelika Pinnau, die bei den Sitzungen das Protokoll geführt hatte, gibt diese Aufgabe mit dem Wechsel der Wahlperiode ab. Reichert bedankte sich bei ihr für ihre gewissenhafte Arbeit. Er habe viel von ihr lernen können und musste auch manche berechtigte Kritik einstecken.

    Der einzige andere Tagesordnungspunkt am Montag beschäftigte sich mit dem neuen Gewerbegebiet in der Marktbreiter Straße. Der erste Bauantrag für das Gebiet liegt vor: Die Firma Nergie möchte hier ein Service-Center mit Lagerhalle und Werkstatt errichten. Grundsätzlich spricht nichts gegen den vorgelegten Bauplan, allerdings ist das Gewerbegebiet noch nicht fertig erschlossen und vermessen, sodass noch nicht festgestellt werden kann, ob Abstandsgrenzen und Ähnliches eingehalten werden. Vorbehaltlich der Fertigstellung des Gebietes und der damit verbundenen Faktoren stimmte der Stadtrat dem Bauvorhaben zu.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!