• aktualisiert:

    Sommerach

    Kindergarten in Sommerach wird um knapp 150 000 Euro teurer

    Voll im Gange ist derzeit in Sommerach der Um- und Erweiterungsbau des Kindergartens.
    Voll im Gange ist derzeit in Sommerach der Um- und Erweiterungsbau des Kindergartens. Foto: Martha Braun

    Gleich dreimal beschäftigten sich die Räte in Sommerach in ihrer Sitzung mit Tagesordnungspunkten, die den Umbau und die Erweiterung des Kindergartens Sommerach betrafen. Für die meiste Diskussion sorgte hierbei die Anerkennung der Kostenfortschreibung im Bereich Technische Gebäudeausrüstung. Wie Bürgermeisterin Elisabeth Drescher ausführte, wurde durch das Büro INSEWA die vom Institut für Energietechnik ausgearbeitete, energetische Konzeptplanung ergänzt und die dafür notwendigen Baukosten neu ermittelt.

    Kostenerhöhungen sind  unter anderem durch die Wärmepumpanlage, die Gas- Brennwert- Technik, die Wasserbereitung über E- Speicher dezentral im Neubau oder etwa durch die Brandmeldeeinrichtung, den Hausalarm und der Telefonanlage entstanden. Dies ergab gegenüber der ersten Kostenberechung vom 15. August 2019 eine Mehrung von 141 586,20 Euro, teilte die Gemeindechefin mit.

    Drescher: "Man muss in sauren Apfel beißen"

    Ein dicker Brocken, so Drescher, aber die ausführende Architektenbüro habe sich bislang bei ihren Aufträgen der Gemeinde stets bemüht, im Kostenrahmen zu bleiben. Ratsmitglied Josef Jakob zeigte sich unzufrieden mit dem neuen Zahlenwerk. Über eine mögliche Mehrung von 50 000 Euro wurde bei den Vorberatungen schon gesprochen, aber was nunmehr auf dem Tisch liegt, "das ist einfach zuviel", so Jakob. Dennoch, so Bürgermeisterin Elisabeth Drescher, "müsse man in den sauren Apfel beißen, und die Mehrkosten akzeptieren". Die Räte stimmten einstimmig der Fortschreibung der Kostenberechnung mit den erwähnten Zahlen zu.

    Kurz bevor steht der Abriss des Zwischengebäudes am alten Kindergartengebäude an der Nordheimer Straße. Dieser Nutzungsbereich wird angepasst, ist allerdings auch  mit einer Nutzungsänderung des Pfarrhauses als Interimslösung während der Umbauphase verbunden.  Der Kindergartenbetrieb soll laut Drescher ungehindert weiterlaufen. Die Pfarrei Sommerach sei grundsätzlich bereit, dass die Hort- und Vorschulkinder im Pfarrhaus untergebracht werden, berichtete die Gemeindechefin. Hierfür ist ein baurechtlicher Antrag auf Nutzungsänderung zu stellen. Ferner ist für die Bauzeit bis zur Fertigstellung im kommenden Jahr ein Mietvertrag mit der Pfarrstiftung abzuschließen. Drescher wurde beauftragt,  alle notwendigen Schritte einzuleiten, damit die Kinder kurzfristig im Pfarrhaus untergebracht werden können.

    Unterfangmauer soll erhalten bleiben

    Schließlich ging es in Zusammenhang mit der Kindergarten- Baumaßnahme noch um zwei Nachträge, die den Räten präsentiert wurden. Zum einen um die Unterfangmauer an der nördlichen Grundstücksgrenze, die nun doch erhalten bleiben soll. Der Nachtrag des Statikers HF Fischer Ingenieure (Kitzingen) in Höhe von 18 000 Euro wurde ebenso wie die Kostenminderung (584 Euro) bei der Erneuerung des Kanalanschlusses zur Kenntnis genommen.

    Weitere Punkte im Sommeracher Gemeinderat  

    • Am Kindergarten Sommerach finden ab sofort 14- tägige Jour-fixe-Termine mit dem Architekten, dem Bauamt Volkach, der ausführenden Baufirma, der Kindergartenleitung und der Gemeinde statt, teilte Bürgermeisterin Drescher mit.

    • Barbara Naveu, Bürgermeisterin der Sommeracher Partnerschaftsgemeinde Dizy hat Ihr Amt am 30. Mai 2020 an Antoine Chiquet übergeben. Die Gemeinde Sommerach entrichtete Glückwünsche. Zur guten Pflege der Partnerschaft, so Drescher, wird im nächsten Gemeindblatt ein Aufruf gestartet, um ein Patenschaftskomitee auch in Sommerach zu installieren.

    • Der Spiel- bzw. Sportbetrieb kann bei der SV/DJK Sommerach mit Einschränkungen wieder aufgenommen werden. Nach Mitteilung der Gemeindechefin wurde diesbezüglich vom Vorstand des Sportvereines der Gemeinde ein umfassendes Hygienekonzept vorgelegt. Die Gemeinde stimmte dem Konzept zu. Für die öffentliche Nutzung sind das Sportgelände sowie die Sporthallen noch nicht freigegeben.

    • Der Obst und Gartenbauverein Sommerach sponsert für den Schulgarten ein Gartenhäuschen, welches in den kommenden Wochen aufgestellt wird.

    • Drescher informierte hinsichtlich der Wasserqualität über den Prüfbericht der Fernwasserversorgung Franken, die im Rathaus eine Trinkwasserprobe entnommen hatte. Das Fazit:  Das Wasser entspricht den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!