• aktualisiert:

    Rehweiler

    Leserforum: Hat Geiselwind nicht schon genug Event?

    Zum Artikel „Bürger haben Bedenken gegen Eventanlage“ (Ausgabe vom 22. Juli) über den geplanten Freizeitbereich am ehemaligen Waldgasthof in Rehweiler erreichte die Redaktion folgende Zuschrift.

    Jahrzehnte lang hat Geiselwind für die Lärmschutzmauer an der A3 gekämpft. In einem Artikel vor einigen Monaten hat Bürgermeister Nickel sich noch beklagt, dass der Lärm der Autobahn noch auf seinem Grundstück zu hören ist. Als ich das Amtsblatt las, das auf diese Eventanlage verwies, fragte ich mich, was es damit auf sich hat. Antwort bekam ich keine! Bürgerbeteiligung: Mangelhaft!

    Event erinnert mich immer an Wacken. Um so mehr freut es mich, dass sich sehr viele Rehweiler Bürger zusammen gefunden und starke Bedenken geäußert haben. Hat Geiselwind nicht schon  genug Event mit dem Freizeitpark, mit dem Geschrei der Leute, wenn sie mit voller Wucht auf den Boden gedrückt werden, mit dem Rattern dieser Anlagen und mit dem enormen Autoverkehr, den der neue Innopark weiter erhöht? Mit der Event-Autobahnanlage, die großzügig bis weit in die Nacht mit ihren Aktionen lärmen darf, mit der Gastronomie, die oft Feuerwerk nachts zündet?

    Soll Rehweiler, ein kleiner Ortsteil, in dem sich jeder kennt, nun überfremdet werden? Mit einem  Event mit Lärm, Dreck und diversen Körperausscheidungen. Mit einem Platz, auf dem gut 1500 Leute Platz zum Partymachen haben. Wo sollen die Leute parken? Ich sehe lange Autoschlangen bis nach Langenberg! Ganz zu schweigen vom höheren Wasserbedarf.

    Dass der Landwirt direkt neben dem Event-Platz Bedenken hat, lässt sich nachvollziehen. Ist doch dort ein großer Stall mit Kühen! „Sauermilch“ wird das Beste sein, was die Kühe in Zukunft bringen!

    Rehweiler, schon sehr geplagt mit Kolonen von durchfahrenden Motorrädern, soll nun auch noch ein Event bekommen. Dabei wurde doch erst vor Wochen die preisgekrönte Oase der Ruhe „Alea-Vita“ in Rehweiler hochgelobt. Alles vorbei! Ist die Eventanlage erst mal da, hilft es auch nicht mehr, die Polizei zu rufen!

    Der neue Gemeinderat täte gut daran, erst mal kleine Plätzchen zu backen. Er könnte zum Beispiel die lang ausstehende Lärmschutzsatzung ausarbeiten und das Ordnungsamt auf Vordermann bringen!

    Michael W. Zink
    96160 Geiselwind

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Bearbeitet von Wolfgang Hüßner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!