• aktualisiert:

    Marktbreit

    Leserforum: In der Regenwassernutzung liegt Potenzial

    Zum Artikel „Wo Winzer ihre Zukunft sehen“ vom 22. Mai erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

    Der Weinbau sieht steht aufgrund der fortschreitenden Trockenheit im Zugzwang. Ein Großteil der Landwirtschaft hat ähnliche oder sogar größere Probleme als der Weinbau. In einem früheren Bericht der Main-Post wurde bereits erwähnt, neues Suchen nach ergiebigen Brunnen war erfolglos.

    Nun steht hier diese millionenschwere „Pilotstudie“ im Raum mit einem sehr großen Speichersee, wie etwa für die Schneekanonen in den Skigebieten der Alpen. Meines Erachtens ist dies ein zweifelhafter Weg, bei einigen Winzern besteht erhebliches Unbehagen, unter anderem bezüglich der Betriebskosten und Unwägbarkeiten. Von der ökologischen Sinnhaftigkeit ergeben sich aus meiner Sicht mehr Fragen als Antworten.

    Das Wasser soll vom Main entnommen werden, obwohl dieser bei Wasserknappheit zusätzlich vom Brombachsee gespeist werden muss. Viele andere Winzer entlang des Mains könnten dann ebenfalls Bedarf einfordern und letztendlich ist das Potenzial des Mains irgendwann am Ende.

    Warum nutzt man nicht das Regenwasser, welches vor allem in der kalten Jahreszeit vermehrt zur Verfügung steht.  Das dezentrale Auffangen des Regenwassers müsste quasi genossenschaftlich in Iphofen erfolgen.

    Die Stadt und das Industriegebiet haben viele geeignete Dachflächen von städtischen, privaten, landwirtschaftlichen und industriellen Gebäuden unterschiedlicher Größen, die genutzt werden könnten. Die dann zahlreichen Zisternen müssten von einem Fahrzeug mit Tank entleert und in mehreren, neu zu schaffenden, dezentralen Betonzisternen oberhalb der Weinberge bevorratet werden.

    Also, warum nicht ein genossenschaftliches, ressourcenschonendes Projekt gemeinsam wagen, das sich dynamisch entwickeln könnte, sicherlich erheblich kostengünstiger und landschaftsschonender wäre. Der innovative Ansatz als „echtes Pilotprojekt“ würde bestimmt Anhänger finden, im Gegensatz zu dieser „billigen“ Blaupausenlösung für Skigebiete. Ich denke, in der Regenwassernutzung liegt Potenzial.

    Werner Hund
    97340 Marktbreit

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Kommentare (4)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!