• aktualisiert:

    Wiesentheid

    Neue Führung und Verzögerung bei der Sanierung

    Die Generalsanierung der Nikolaus-Fey-Schule in Wiesentheid verzögert sich etwas. Das rund 13 Millionen Euro teure Projekt soll kommendes Jahr starten.
    Die Generalsanierung der Nikolaus-Fey-Schule in Wiesentheid verzögert sich etwas. Das rund 13 Millionen Euro teure Projekt soll kommendes Jahr starten. Foto: Andreas Stöckinger

    Neu formiert hat sich der Schulverband der Nikolaus-Fey-Grund- und Mittelschule in Wiesentheid aufgrund der Kommunalwahlen. Die Vertreter der insgesamt neun beteiligten Mitgliedsgemeinden wählten in Wiesentheids neuem Bürgermeister Klaus Köhler einen neuen Vorsitzenden. Ihm zur Seite stehen künftig die Bürgermeister Christian Hähnlein (Castell) und Rene Schlehr (Prichsenstadt). In der Sitzung wurde festgelegt, dass der Vorsitzende eine monatliche Aufwandsentschädigung von 50 Euro erhält, die Vertreter zehn Euro. Die weiteren Mitglieder der Versammlung erhalten fünf Euro im Monat.

    Zum Wiesentheider Schulverband gehören die Gemeinden Abtswind, Castell, Rüdenhausen und Wiesentheid (Grund- und Mittelschule). Dazu kommen die Gemeinden Geiselwind, Großlangheim, Kleinlangheim, Prichsenstadt und Wiesenbronn (Mittelschule).

    Für die 1972 in Betrieb gegangene Bildungseinrichtung steht eine umfangreiche Sanierung an, für die Kosten von rund 13 Millionen Euro geschätzt wurden. Die Erneuerung mit Aufstocken, Abriss und Umbau verschiedener Teilbereiche wurde bereits beschlossen, noch in diesem Jahr sollten die Arbeiten beginnen und 2025 abgeschlossen sein. Das Ganze soll in einzelnen Schritten und bei laufendem Schulbetrieb erfolgen, hieß es im Herbst.

    Ins Stocken geraten

    Das Großprojekt geriet zuletzt etwas ins Stocken. Wie Verwaltungsleiter Christian Sturm von der VG Wiesentheid mitteilte, lag das im Wesentlichen darin, dass die Ausschreibung europaweit ausgeschrieben werden musste. Grund war, dass für einige Bereiche der Schwellenwert an Kosten überschritten wurde. Ein Fachbüro wurde beauftragt, die Unterlagen zur Ausschreibung zu erstellen. Erst kürzlich wurden die Bewerber eingeladen und die einzelnen Bereiche vergeben. So ist das Büro Röschert aus Würzburg für die Architekturleistungen, sowie Sicherheits- und Gesundheitskoordination, zuständig. Beim Tragwerk gab die Firma ALS aus Würzburg das günstigste Angebot ab, der Bereich Energieberatung ging an die Firma Mitesser aus Arnstein.

    Die einzelnen Firmen erstellen nun eine Fachplanung, die dann bei der Regierung zur Genehmigung  vorgelegt werden muss. Um rund ein Jahr verzögere sich das Ganze wegen der umfangreichen Ausschreibung, so Verwaltungsleiter Sturm. Nun ist der Spatenstich zum Bau für Frühjahr 2021 vorgesehen.

    Steigende Schülerzahlen

    Derzeit besuchen rund 500 Schüler die Grund- und Mittelschule ,  wie die Schulleiter Carsten Busch (Grundschule) und Susanna Zeier (Mittelschule) in der Versammlung berichteten. Sie streiften zudem kurz die aktuelle Situation an der Schule. So rechnet der Schulleiter der Grundschule damit, dass die Schülerzahl in den nächsten Jahren kräftig steigen wird. Künftig sollen dann die ins Gymnasium ausgelagerten vierten Klassen wieder im Gebäude im Eisenbergring beschult werden.

    In der Mittelschule sprach Leiterin Zeier davon, dass die aktuelle Situation mit dem Unterricht zu Hause und teils an der Schule "eine Riesen-Herausforderung" bedeute. Schulverbandsmitglied Michael Rückel wollte wissen, ob mittlerweile auch alle Schüler mit digitalen Geräten ausgestattet seien. Die Ertüchtigung laufe, über das vom Freistaat eingerichtetes Förderprogramm bekomme man Unterstützung, berichtete Verwaltungsleiter Sturm.

    Die Mitglieder des Schulverbands in Wiesentheid wählten eine neue Führung. Künftig sind das (von links) die Bürgermeister Christian Hähnlein (Castell, Stellvertreter), Klaus Köhler (Wiesentheid, Vorsitzender), sowie Rene Schlehr (Prichsenstadt, Stellvertreter).
    Die Mitglieder des Schulverbands in Wiesentheid wählten eine neue Führung. Künftig sind das (von links) die Bürgermeister Christian Hähnlein (Castell, Stellvertreter), Klaus Köhler (Wiesentheid, Vorsitzender), sowie Rene Schlehr (Prichsenstadt, Stellvertreter). Foto: Andreas Stöckinger
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!