• aktualisiert:

    Nordheim

    Nordheim/Sommerach: Pater Aurelian starb im Alter von 91 Jahren

    Pater Aurelian Weiß starb mit 91 Jahren.
    Pater Aurelian Weiß starb mit 91 Jahren. Foto: Walter Braun

    Pater Aurelian Weiß, langjähriger Pfarrer der Winzergemeinden Nordheim und Sommerach starb im Alter von 91 Jahren. Der aus Löffelstelzen bei Bad Mergentheim stammende Priester mit Leib und Seele war zeitlebens in der Seelsorge tätig. Unter anderem auch in Nordheim und Sommerach, wo er ab 1989 als Ortsgeistlicher fungierte.

    Sein unermüdlicher Einsatz sorgte für eine hohe Wertschätzung bei den Gläubigen der Winzergemeinden, denen er stets ein seelsorgerischer Freund war. Sowohl in Sommerach als auch in Nordheim wurden während seiner Amtszeit größere Projekte realisiert. Pater Aurelian war zudem maßgeblich an der Gründung der Pfarreiengemeinschaft Nordheim/Sommerach im Jahre 1990 beteiligt. 2002 wurde er in den Ruhestand verabschiedet und kehrte ins Kloster zurück.

    1956 in Münsterschwarzach zum Priester geweiht

    Ein Jahr zuvor konnte der 1951 in den Benediktiner-Orden eingetretene Pater Aurelian sein 50. Professjubiläum feiern. Vorangegangen waren in der langjährigen Priesterlaufbahn zahlreiche Stationen. Nach dem Abitur am Gymnasium in Bad Mergentheim absolvierte Pater Aurelian ein Studium  in St. Ottilien und Würzburg, ehe er 1956 in Münsterschwarzach zum Priester geweiht wurde. Ab 1972 wirkte Weiß schließlich als Seelsorger in der Katholischen Landvolksschule Klaus v. d. Flüe. Gleichzeitig leitete er in der Diözese mehrere Seminare und war von 1970 bis 1975 auch Religionslehrer an der Realschule in Gerolzhofen. Ab 1974 übernahm Pater Aurelian die frei gewordene Stelle als Kaplan in Stadtschwarzach und wirkte hier schließlich bis zu seiner Berufung nach Sommerach und Nordheim fünfzehn Jahr lang als Priester. Zudem wurde er in dieser Zeit als Religionslehrer in Groß- und Kleinlangheim eingesetzt.

    Obwohl 2002 in den Ruhestand verabschiedet half er weiterhin in der Seelsorge – innerhalb und außerhalb des Klosters - mit. Noch einmal und zwar ab 2006 stellte sich der Geistliche einer Herausforderung und verstärkte mit seiner reichen Erfahrung eine Niederlassung des Klosters Münsterschwarzach, nämlich die klösterliche Gemeinschaft in Damme/Oldenburg. Im Jahr 2015 kehrte er in das Heimatkloster Münsterschwarzach zurück und verbrachte hier seinen Lebensabend. Pater Aurelian wurde im Kreis der Klostergemeinschaft und seiner Familienangehörigen beigesetzt. 

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!