• aktualisiert:

    Hüttenheim

    Pflanze des Jahres: Liebling der Bienen ist die Rockin' Rosi

    Gertrud Schunke präsentiert in ihrer Hüttenheimer Gärtnerei die Rockin`Rosi, die vom Bayerischen Gärtnereiverband zur Pflanze des Jahres gekürt wurde.
    Gertrud Schunke präsentiert in ihrer Hüttenheimer Gärtnerei die Rockin`Rosi, die vom Bayerischen Gärtnereiverband zur Pflanze des Jahres gekürt wurde. Foto: Hartmut Hess

    Bayerns Gärtner haben die Rockin' Rosi zur Pflanze des Jahres gewählt und laut dem Bayerischen Gärtnereiverband haben auch die Bienen mit abgestimmt, angeblich fliegen sie total auf diese Dahlien-Sorte. Deren ungefüllten Blüten würden die Menschen und Bienen gleichermaßen faszinieren und der Gärtnereiverband sieht es außer Zweifel, dass die Rockin`Rosi heuer die Gärten und Balkone rockt.

    Blüten bis in den Herbst

    Die Besonderheit ist Dreifarbigkeit der Blüten und zu den leuchtenden Blüten kommen dunkle Blätter. Durch die dunkle Farbwirkung der Blätter lasse sich die Blume bestens mit allen leuchtenden Farben auf Balkonen, in Pflanzgefäßen oder in Beeten kombinieren. "Vor dem Haus oder auf der Terrasse an einem sonnigen Platz, verbreitet die Rockin' Rosi den ganzen Sommer über gute Laune", schreiben die Experten des Gärtnereiverbandes. Die Dahlie blüht bis in den Herbst hinein, fängt aber jetzt schon das Blühen an und lockt so die Bienen. 

    Auch wenn wegen der Beschränkungen der Corona-Pandemie die Dahlie nicht publikumswirksam in Bayern präsentiert werden konnte, war sie bald der Verkaufsrenner. "Wir haben schon bald keine mehr", erklärt Gertrud Schunke von der gleichnamigen Gärtnerei in Hüttenheim. Es sei sehr schade gewesen, dass die Gärtnereien sieben Wochen ihre Türen schließen mussten. Der ausgefallene Umsatz sei nicht mehr aufzuholen. Doch aktuell laufe es sehr gut mit Beeren, Obst und Gemüse und die Verbraucher würden auf alles zur Selbstversorgung setzen und in Zeiten von Corona-bedingter Kurzarbeit hätten viele den Garten und den Anbau von Obst und Gemüse wieder entdeckt.  

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!