• aktualisiert:

    Münsterschwarzach

    Vier Jubilare am Herz-Jesu-Fest

    Vier Jubilare ehrte Abt Michael Reepen in Münsterschwarzach (von links): Pater Konrad Göpfert, Bruder Ethelbert Hümmer, Abt Michael Reepen, Pater Fidelis Ruppert und Pater Benedikt Müllers.
    Vier Jubilare ehrte Abt Michael Reepen in Münsterschwarzach (von links): Pater Konrad Göpfert, Bruder Ethelbert Hümmer, Abt Michael Reepen, Pater Fidelis Ruppert und Pater Benedikt Müllers. Foto: P. Maximilian Grund OSB, Abtei Münsterschwarzach

    In einem feierlichen Pontifikalgottesdienst begingen vier Patres und Brüder der Abtei Münsterschwarzach am Herz-Jesu-Fest ihre Profess- und Missionsjubiläen. Abt Michael Reepen ehrte die Jubilare und dankte für ihre Treue und ihren Einsatz für die Gemeinschaft von Münsterschwarzach.

    Vor dem Abt und der versammelten Klostergemeinschaft erneuerten die Jubilare ihre Gelübde, die sie an gleicher Stelle vor 60 und 25 Jahren in der Abteikirche gesprochen hatten und gelobten, sich weiterhin für die Aufgaben der Abtei Münsterschwarzach einzusetzen und mit den Mitbrüdern den klösterlichen Weg zu gehen.

    Einer der Jubilare selbst hielt die Festpredigt

    Festprediger war laut Presseschreiben einer der Jubilare, P. Fidelis Ruppert, der auf 60 Professjahre zurückblicken kann. Geboren wurde Ruppert in Plankstadt bei Heidelberg, 1959 trat er ins Kloster Münsterschwarzach ein. Von 1979 bis 1982 war er dort Prior, anschließend (bis 2006) Abt. Jetzt ist er vielseitig tätig bei Kursen und Exerzitien im Gästehaus und außerhalb der Abtei.

    Die weiteren Jubilare:
    Pater Konrad Göpfert (65 Jahre Mission) kam in Rimpar zur Welt, 1947 trat er ins Kloster ein. 1955 erfolgte die Missionsaussendung in die Abtei Ndanda/Tansania, wo er für die Ausbildung des klösterlichen Nachwuchses zuständig war. 2012 kehrte Pater Konrad nach 57-jähriger Missionstätigkeit nach Münsterschwarzach zurück.

    Bruder Ethelbert Hümmer (60 Jahre Profess), geboren in Geldersheim bei Schweinfurt, machte zunächst eine Bäckerlehre in der Abtei Münsterschwarzach. 1958 trat er ins Kloster ein. Bis 1983 leitete er die Klosterbäckerei, danach bis 2010 die große Klosterküche. 

    Pater Benedikt Müllers (25 Jahre Profess) wurde in Nordhorn (Niedersachsen) geboren. Nach einer Lehre als Industriekaufmann, studierte er Philosophie und Theologie. 1971 wurde er in Osnabrück zum Priester geweiht. 1992 folgte der Eintritt in die Abtei Münsterschwarzach. Dort und im Priorat Damme leitete er Exerzitien- und Kursarbeit und betreute die Gäste.Von 2006 bis 2013 war er Hausgeistlicher bei den Schwestern in St. Ludwig bei Schweinfurt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Kitzingen-Newsletter!

    Bearbeitet von Franziska Schmitt

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!