• aktualisiert:

    Gemünden

    13 000 Kilometer für einen guten Zweck

    450 Radler gingen bei der Mountainbike-Tour an den Start. Foto: Josef Rubenbauer

    Die herrliche Kulisse der Scherenburg und das traumhafte Spätsommerwetter waren mitverantwortlich für die großartige Stimmung auf dem Schulfest des FLG, das auf eine ganz besondere Weise das bevorstehende Jubiläums-Schuljahr eröffnete, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. 

    Rund 450 Radler kamen am Samstag am Parkplatz Lindenwiese in gemischten Startgruppen zusammen, um verschiedene Mountainbike-Strecken für einen guten Zweck zu bewältigen. Insgesamt wurden circa 13 000 Kilometer gefahren. Das aktive Starterfeld war bunt zusammengewürfelt, so konnte man beispielsweise den Schulleiter mit Sohn im Radanhänger, den Hausmeister mit Ehefrau, Landrat Thomas Schiebel und viele, viele Schüler des FLG mit ihren Eltern auf der teilweise anspruchsvollen Strecke beobachten und anfeuern.

    Neben den liebevoll und naturschön geplanten Strecken kamen die vier Verpflegungsstationen auf der Strecke besonders gut an. Bei der Zieleinfahrt blickte man schließlich in müde und sehr glückliche Gesichter.

    Fröhliche Atmosphäre am Schulfest

    Im Innenhof der Scherenburg war dann einiges geboten: Auf den 600 Plätzen unter dem großen weißen Sonnensegel tummelte sich die sportliche Schulfamilie. Die Band „Oversense“, die sich aus zwei ehemaligen Schülern des FLG zusammensetzt, sorgte für eine entspannte und gelöste Stimmung. Unter den Gästen fanden sich auch viele weitere ehemalige Schüler und Lehrer sowie Schirmherr Landrat Thomas Schiebel und Ehrengast Bernd Rützel (MdB).

    Alle Gruppen und Gremien der Schule konnten sich auf der Feier einbringen und wohlfühlen. So bot die SMV alkoholfreie Cocktails an, die KRASS- und Fairtrade Gruppen hatten Infostände aufgebaut und die OGS malte Glitzer-Tattoos. Den Aufbau und Abbau sowie die Verpflegung organisierte der Elternbeirat rund um Vorsitzenden Jürgen Ditterich . Alle Besucher konnten sich außerdem per Schnitzmesser auf einer großen Holztafel verewigen.

    „Ein Jahr Planung hat sich gelohnt“, das stellte Schulleiter Ingo Schneider fest. Er spürte die „Energie und das Engagement von vielen Seiten“ und hatte großes Vertrauen in seine Mannschaft rund um das Orga-Team und den Elternbeirat. Die Schulfamilie stellte einmal mehr den starken Zusammenhalt zwischen Lehrer-, Schüler- und Elternschaft am FLG unter Beweis. 

    Das Spendenziel: 200 Fahrräder

    Hauptinitiator  Josef Rubenbauer erklärt, dieses Fest solle keine „reine Spaßveranstaltung“ sein. Durch die Aktion ist die Schule ihrem selbst gesetzten Spendenziel von 200 Buffalo-Fahrrädern für die Hilfsorganisation World Bicycle Relief ein großes Stück nähergekommen.

    Die Radtour machte großen Spaß. Foto: Sigrid Machann

    Die Fachschaft Sport als Orgateam der Radtour (Vilma Bindrum, Hannah Amthor, Simon Knaup, Matthias May und Josef Rubenbauer) verfolgt mit diesem Sportevent weitere Ziele. Vieles, was im Lehrplan des Gymnasiums „verlangt“ wird, erfüllt sich bereits ganz simpel beim Fahrradfahren selbst: Die Schülerinnen und Schüler stärken ihre körperliche und psychische Gesundheit und erleben eine enge Verbundenheit mit der Natur.

    Eines ist jedenfalls sicher: Es bleiben zahlreiche gemeinschaftliche Erinnerungen, die sich mit Sicherheit positiv auf den weiteren Unterricht, die Klassengemeinschaft und auf die Lehrer-Schülerbeziehungen auswirken werden, heißt es in der Mitteilung abschließend.

    Bearbeitet von Karoline Keßler-Wirth

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!