• aktualisiert:

    Habichsthal

    20 Jahre Heimatverein, 15 Jahre Dorfgemeinschaftshaus

    Das Archivfoto des Vereins zeigt das Abschlusstreffen der Dorferneuerung im Jahr 2015 im Dorfgemeinschaftshaus.
    Das Archivfoto des Vereins zeigt das Abschlusstreffen der Dorferneuerung im Jahr 2015 im Dorfgemeinschaftshaus. Foto: Thomas Büdel/Verein für Heimatpflege und Kulturelles

    Zwei runde Daten werden am Samstag und Sonntag, 21. und 22. September, in Habichsthal gefeiert. Der Verein für Heimatpflege und Kulturelles organisiert zum 20-jährigen Bestehen zwei Veranstaltungen. Gefeiert wird damit auch das 15-jährige Bestehen des Dorfgemeinschaftshauses.

    Die Verwaltung dieses Hauses stellt die Hauptaufgabe des Vereins dar, berichtet der zweite Vorsitzende Thomas Büdel. Planung und Bau sei auch hauptsächlich von den Mitgliedern übernommen worden. Gegründet wurde der Verein am 15. September 1999 mit dem Ziel, den Zusammenhalt des Dorfes zu festigen. Die Anregung kam laut Gründungsprotokoll damals von der Gemeinde, die nach einer Institution suchte, welche die Konzeption und die spätere Nutzung des geplanten Dorfgemeinschaftshauses überwacht.

    Seit 15 Jahren vermietet der Verein das Haus an andere Vereine, für Dorffeste und private Feiern, erzählt Büdel. Auch eigene Veranstaltungen wie das jährliche Aufstellen des Maibaums, Weinproben zur Kirchweih und die jährlich rund sechs Spinnstubenabende werden dort abgehalten, so der 46-Jährige.

    700 Veranstaltungen im DGH

    Mittlerweile seien es über 700 Veranstaltungen, die dort im Festsaal organisiert worden sind. Im Obergeschoss des Dorfgemeinschaftshauses befindet sich außerdem ein Jugendraum. Feste Mieter im Haus sind beispielsweise die Aubachmusikanten, die einen eigenen Raum zur Verfügung haben, erläutert Büdel.

    Gemeinsam mit dem Musikverein und der Gemeinde soll nun ein neues Projekt umgesetzt werden. Ein angebautes Nebengebäude werde zukünftig als Lagerungsstätte für Fest-Equipment dienen, die Bauplanung sei derzeit in vollem Gange.

    Zur Feier des Jubiläums beginnt am Samstag um 19 Uhr ein Vortragsabend im Dorfgemeinschaftshaus. Im Fokus stehen dabei die früheren Glasmacher aus der Region. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Ratschke und einigen Grußworten der Ehrengäste hält Gerrit Himmelsbach einen Vortrag. Sein Thema lautet »Entstehen und Vergehen der Glashüttenlandschaft Spessart«.

    Danach folgt Thomas Büdel mit dem Thema »Die Glasmacher aus Habichsthal«. Der 46-Jährige findet das Thema spannend und beschäftigt sich viel mit Spessartglas. Es sei allgemein bekannt, dass die frühere Landschaft von Glashüttendörfern geprägt war und nun werde auch Hintergrundwissen vermittelt. Die Besucher erfahren, warum es das Glashandwerk im Spessart gab und warum es aufgehört hat, so Büdel.

    Rundgang am Sonntag

    Am Sonntag wird der »Rundweg durch Dorf und Flur« begangen, der 2015 im Rahmen der Dorferneuerung und Flurbereinigung vom Verein konzipiert worden war. Dies geschah im Rahmen der Spinnstubenabende, bei denen Dorfbewohner zusammenkommen und über bestimmte Themen und den Alltag in früheren Zeiten erzählen, berichtet Büdel. Bei der Einweihung sei eine Begehung wegen schlechten Wetters entfallen, bei diesem Fest soll sie nachgeholt werden. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Schönborn. Im Dorfgemeinschaftshaus werden zudem alte Fotos mit Schulbilder und Hausansichten sowie Glasfunde ausgestellt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!