• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    2500 Euro für gelebte Inklusion

    2500 Euro zur Unterstützung von Inklusions-Projekten überreichte der Marktheidenfelder Druckunternehmer Christoph Schleunung (links) an den Vorsitzenden Armin Grein und Geschäftsführerin Marlies Grollmann von der Lebenshilfe Marktheidenfeld. Foto: Martin Harth

    Es ist schon eine alljährliche Tradition. Kurz vor Weihnachten besucht Christoph Schleunung die Lebenshilfe Marktheidenfeld, um mit deren Vorsitzenden Armin Grein über die Arbeit an der Sankt-Nikolaus-Schule und auch über sein Unternehmen zu sprechen. Wie immer verzichtet Schleunungdruck auf größere Geschenke zur Weihnachtszeit für die Kundschaft und spendet stattdessen für soziale Zwecke. Dabei wird stets das Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung berücksichtigt.

    So konnten sich Grein und Lebenshilfe-Geschäftsführerin Marlies Grollmann am Donnerstag über eine Spende in Höhe von 2500 Euro freuen. Bei seinen Dankesworten hob der Vorsitzende hervor, dass man bei der Lebenshilfe Marktheidenfeld darum bemüht sei, das Thema Inklusion mit tatsächlichem Leben zu erfüllen. So seien Mitarbeiter in öffentlichen Kindertagesstätten tätig, um dort Kinder mit speziellen Problemstellungen vor Ort zu fördern.

    Rege sei auch der Austausch mit Wirtschaftsunternehmen, dabei besonders eng mit den drei Marktheidenfelder Patenunternehmen. Man sorge gemeinsam für ungewöhnlich soziale Qualifikationen und Erfahrungen von Auszubildenden, Mitarbeitern und Führungskräften. Mehrfach preiswürdig seien auch schon die gemeinsamen Initiativen Marktheidenfelder Schulen wie die Fußball-Sportarbeitsgemeinschaft, eine Hip-Hop-Tanzgruppe oder ein Rhönrad-Projekt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.

    Man wolle die Spende dazu nutzen solche praktischen Inklusionsprojekte zu unterstützen, für die oftmals kaum andere Förderungsoptionen bestünden. Nachdem Christoph Schleunung auf die weiterhin positive Entwicklung seines Druckunternehmen, das im vergangenen Jahr einem gezielten Imagewandel unterzogen wurde, vorgestellt hatte, wies Marlies Grollmann auf das bevorstehende 50-jährige Gründungsjubiläum der Lebenshilfe Marktheidenfeld hin.

    Im Jahr 2019 werde man mit einem ganzjährigen Veranstaltungsprogramm neben Feiern und Festen auch immer wieder besondere Aspekte des Lebens von Kindern und Menschen mit geistiger Behinderung in den Blickpunkt rücken. Die Planungen dazu liefen auf Hochtouren und der Auftakt stehe bei der Benefiz-Gala der Patenbetriebe Warema, Udo Lermann und Martinsbräu mit dem Auftritt der Inklusionsband "Mosaik" um die Sängerin Steffi List am 19. Januar in der Aula der Staatlichen Realschule bereits fest.

    Bearbeitet von Martin Harth

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!