• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    35 Montfortais zu Besuch am BNG

    Die Gruppe der Franzosen mit ihren Lehrkräften und Aurélie Cormerais, Mitglied des Organisationskomitees des BNG. Foto: Sven Blöchinger

    Zum 34. Mal fuhr ein Bus aus der fernen Bretagne in der Montfortstraße am Balthasar-Neumann-Gymnasium in Marktheidenfeld vor. 35 Schüler aus der Partnerstadt Montfort-sur-Meu nahmen das Abenteuer Schüleraustausch in Angriff und wurden von ihren deutschen Austauschpartnern des BNG in Empfang genommen. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler des Collège Saint-Louis-Marie von den Lehrkräften Christelle Ruanlt, Véronique Aurégan und Bertrand Habert, so die Pressemitteilung des Organisationskomitees.

    Nach der ersten schüchternen Kontaktaufnahme ging es in die Familien zum ersten gemeinsamen Abend. Am Donnerstag bekamen die Gastschüler einen Einblick in das deutsche Schulsystem und wurden von Aurélie Cormerais, einem von drei Organisatoren des Austauschs am BNG, durch das Schulhaus geführt. Pamela Nembach, die ebenso zum Organisationsteam gehört wie Sebastian Werner, begleitete die Gruppe durch Marktheidenfeld und führte sie auch ins Rathaus, wo sie von Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder empfangen wurde. Am Freitag durften die Schülerinnen und Schüler in den Unterricht am BNG hineinschnuppern, individuelle Austausch-T-Shirts gestalten und sich beim von der Tanzschule Alisch angebotenen Workshop „Videoclip-Dancing“ austoben, bevor sie sich zum Wochenende in den Familien verabschiedeten.

    Das weitere Programm, das passend zur Jahreszeit Aktivitäten rund um das Thema „Oktoberfest“ umfasst, sieht einen Besuch der Stadt Würzburg und der Residenz sowie eine Fahrt nach Nürnberg vor, wo neben der Stadt auch die Lebkuchenfabrik Schmidt besichtigt wird. Aktiv dürfen die Jugendlichen aber auch noch werden. Unter anderem steht der Besuch im Glasmuseum in Wertheim an, bei dem die Montfortais Kugeln für das anstehende Weihnachtsfest blasen können. Am Donnerstag besichtigt die französische Gruppe zunächst die Martinsbräu und darf dann ihre eigenen Lebkuchenherzen gestalten. Die Kreativaktion wird von Elmar Väth, dem Vorsitzenden des Städtepartnerschaftskomitees begleitet, der als gelernter Bäcker vom Fach ist. Am Abend steht den Franzosen und Deutschen dann der erste kleine Abschiedsschmerz bevor. Bis zum Gegenbesuch im März wird man nur noch über soziale Medien Kontakt halten, ehe das freudige Wiedersehen in Montfort-sur-Meu ansteht.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!