• aktualisiert:

    Main-Spessart

    AGH fordert Aus für geplantes Eichenzentrum im Hafenlohrtal

    Bei der Landra(d)tstour im vergangenen Jahr in Erlenfurt gab es Informationen zum geplanten Eichenzentrum und Proteste dagegen. Foto: Jürgen Kamm

    „Rettet das Hafenlohrtal in seiner Beschaulichkeit und als Oase für Mensch und Natur!“ Dieses Motto soll nach Beschluss der Jahreshauptversammlung der Aktionsgemeinschaf Hafenlohrtal (AGH) die Devise der nächsten Monate sein. Über 7000 Menschen hatten sich laut AGH-Pressemitteilung in den vergangenen Monaten gegen die Errichtung eines „Eichenzentrums“ im Hofgut Erlenfurt ausgesprochen.

    „Das sollte ein Signal an die neue Koalitionsregierung aus CSU und Freien Wählern sein“, meinte der AGH-Vorsitzende Sebastian Schönauer, „die umstrittenen Baupläne aufzugeben und mit  den im Naturpark Spessart vereinten Landkreisen im Spessart neu zu überlegen, in welcher Form und wo im Spessart die ins Spiel gebrachte Naturschutz-Akademie errichtet werden könnte“. Spessartbund und Naturparkverwaltung hatten kürzlich von einer Kapazität von maximal 15 Personen für den angedachten Akademiebetrieb gesprochen, wobei auf den Bau eines Übernachtungszentrums gänzlich verzichtet werden sollte.

    Unterstützung für Erholungspark am Bischborner Hof

    Neuerdings ins Gespräch kam aus Kreisen des Lohrer Stadtrats die Überlegung, diese Akademie der Staatlichen Forstschule in Lohr anzugliedern, auf deren Gelände genug Platz für einen Anbau vorhanden wäre. „Diesem Vorschlag würden wegen der damit entfallenen Störungen im Tal auch die Aktionsgemeinschaft Hafenlohrtal und die Naturschutzverbände „aus vollem Herzen“ zustimmen“, so Sebastian Schönauer. Auch das vom Umweltministerium geplante und von Staatsminister Thorsten Glauber (FW) mit dem Naturpark Spessart favorisierte Infozentrum am Bischborner Hof mit Erholungspark, als Ausgangspunkt für Sternwanderungen sowie Gastronomie-Angeboten wird unterstützt.

    Nach Schönauers Rechenschaftsbericht schloss sich dem Dank an die Aktiven auch Schatzmeister Hubert Künzinger aus Lohr an. Die etwa 700 treuen Mitglieder ermöglichten es, "die erfolgreiche Arbeit im Tal fortsetzen zu können.“ Der Kassenbericht 2018 schloss mit positiven Zahlen bei einem Gesamtvermögen von etwa 7000 Euro ab.

    Schönauer als Vorsitzender bestätigt

    Nach der Entlastung folgten die Neuwahlen, die nur geringe Veränderungen brachten:Vorsitzender bleibt Sebastian Schönauer (Rothenbuch), seine Stellvertreter sind Erich Perchermeier (Marktheidenfeld) und Dieter Seidel (Rothenbuch). Kassier bleibt Hubert Künzinger, der zusammen mit Harald Milner (Lohr) auch das Amt des Schriftführers übernimmt.

    Als Beisitzer gewählt wurden Georg Balling, Walter Weber, Joachim Eich und Frank Ohme (alle Rothenbuch), Ursula Andrien, Harald Milner und Christian Salomon (alle Lohr). Revisoren sind Günter Eich und Alexandra Webert. Auf Antrag eines Mitglieds beschloss die Versammlung, die Kreisgruppen des BN und den Landesbund für Vogelschutz (LBV) zu bitten, Infostände mit Unterschriftslisten gegen das bisher geplante Eichenzentrum zu organisieren.

    Bearbeitet von Joachim Spies

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!