• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Ab kommender Woche: Marktheidenfeld bekommt Corona-Teststelle

    Zur Bekämpfung des Virus hat der Landkreis die "Führungsgruppe Katastrophenschutz" beauftragt. Die sucht außerdem nach dem Standort für ein zusätzliches Notkrankenhaus.
    In Düsseldorf gibt es bereits eine Corona-Teststelle. Wie die in Marktheidenfeld aussehen wird, ist noch nicht bekannt. Foto: Ingo Lammer

    Ab kommender Woche sollen in Marktheidenfeld Personen auf das Corona-Virus getestet werden, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor. Eigentlich fällt die Aufgabe der Probenahme der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern zu, deren zentrale Rufnummer 116117 aber der Nachfrage nicht gewachsen zu sein scheint, so das Landratsamt weiter.

    In der Teststelle in Marktheidenfeld werden nur diejenigen getestet, die zuvor vom Gesundheitsamt dazu aufgefordert wurden und einen entsprechenden Berechtigungsnachweis besitzen. Auch ein möglicher Standort für ein zusätzliches Notkrankenhaus wird aktuell gesucht. Dieses wird geplant, um im Bedarfsfall leichtere Krankheitsfälle aufnehmen zu können, die nicht zwingend im Klinikum Main-Spessart behandelt werden müssen.

    So arbeitet die Main-Spessarter Führungsgruppe Katastrophenschutz

    Seit der bayerische Ministerpräsident Markus Söder am Montag vergangener Woche den Katastrophenfall für Bayern erklärt hat, ist auch die Führungsgruppe Katastrophenschutz (kurz FüGK) des Landratsamtes Main-Spessart im Einsatz. Die Gruppe besteht aus Mitarbeitern der Kreisverwaltungsbehörde, die in ihrem Berufsalltag mit ganz unterschiedlichen Aufgaben betreut sind: Sie kommen unter anderem aus dem Ordnungsamt, dem Gesundheits- und Gewerberecht, dem Personalwesen, dem Sozialamt und der Pressearbeit.

    Die Mitarbeiter, die im Katastrophenfall zum Einsatz kommen, werden regelmäßig für diese Aufgaben über das Jahr hinweg geschult und sind somit auf die Anforderungen vorbereitet. Die Führungsgruppe leitet den (Katastrophen-)Einsatz und stellt dabei sicher, dass alle Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind. „Zurzeit kommen wir zweimal täglich zur Lagebesprechung zusammen, damit alle Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand sind und Aufgaben verteilt werden können.“, erklärt Florian Kreiselmeier, Leiter der FüGK. Während der eine Mitarbeiter beauftragt wird, sich um die Verteilung der angelieferten Schutzmasken an die Hilfsdienste im Landkreis zu kümmern, sind andere mit der personellen Besetzung des Bürgertelefons beschäftigt und wiederum andere organisieren derweil den Aufbau der Teststrecke in Marktheidenfeld. 

    Neben der Lagebesprechung stehen die Mitglieder auch über ein spezielles Onlineprogramm ständig in Kontakt und tauschen sich hier auch mit den übergeordneten Stellen an der Regierung sowie den Einsatzkräften vor Ort aus. Zu tun gibt es jede Menge: „Wir wollen uns bestmöglich auf die anstehenden Herausforderungen vorbereiten und alles in unserer Macht Stehende tun, um die Menschen in unserem Landkreis vor einer Ansteckung zu schützen.“, unterstreicht Landrat Thomas Schiebel.

    Bearbeitet von Martin Hogger

    Kommentare (9)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!