• aktualisiert:

    Gemünden

    Adventliches Konzert der Musikschule

    Das Nachwuchs-Trompetentrio hatte internationale Adventslieder ausgesucht. Im Bild (von links): Lehrer Michael Reinhart, Aron Ehrenfels, Rosalie Dittrich und Charlotte Erb. Foto: Ferdinand Heilgenthal

    Pfarrer Richard Englert freute sich bei der Begrüßung zum traditionellen adventlichen Konzert der Gemündener Sing- und Musikschule über ein voll besetztes Gotteshaus. Er wünschte "eine gute Stunde zur Vorbereitung auf das große Ereignis, die Geburt des Herrn".

    Entsprechend einfühlsam, vielfältig und von musikalischer Interpretation der Erwartung und Vorfreude geprägt war das Programm, das Musikschulleiter Mathias Weis mit den Lehrern zusammengestellt hatte. Die Nachwuchsmusiker und die fortgeschrittenen Solisten, Solosänger, Ensembles und schließlich der Kammerchor mit seinen 22 Mitgliedern trugen in vielfacher Weise zum Gelingen des Abends bei.

    Die Blechbläserklasse eröffnete unter Leitung von Michael Reinhart von der Empore mit einem klangvollen Marsch von Georg Friedrich Händel aus der Oper "Cäsar" das Konzert. Anschließend erklangen im Gegensatz dazu die eher feinen Töne des Blockflötennachwuchses unter Anleitung von Claudia Rothkegel-Risser. Die Kleinsten erhielten viel Beifall für ihren ersten Auftritt mit dem Kinderlied "Morgen kommt der Weihnachtsmann", und die fortgeschrittenen Flötistinnen brachten im weiteren Verlauf des Abends souverän auch international bekannte Weisen oder Klassiker zu Gehör.

    Als herausragender Höhepunkt war ohne Zweifel der Auftritt des gemischten Kammerchors zu werten. Die 22 erfahrenen Mitglieder sangen unter Leitung von Michael Albert auf hohem Niveau in mehrstimmigen Sätzen und a capella "Maria durch ein Dornwald ging", "Bogoroditse Djevo" von Sergej Rachmaninoff aus der russischen Kirchenmusik, anschließend das mächtige, aus der Zeit des Barock stammende "Machet die Tore weit" und als Abschluss beschwingt "Deck the Hall" aus Wales, als Einladung zum Fest.

    Ihr Können auf der Querflöte bewiesen Helena Pfeiffer und Ellen Carla Wagner, als eine der Jüngsten spielte Tuana Heidenfelder die "Ode an die Freude" von Beethoven auf ihrer Violine, und das Nachwuchs-Trompetentrio hatte internationale Adventslieder ausgesucht.

    Zwischendurch entführten die Sängerinnen Johanna Gerhard, Monja Schröder, Tanita Rosnau und Fabiola Hoffmann Ortiz aus der Klasse von Julia Frank die Besucher mit "Joshua fit the battle on Jericho" in das Land der Gospel-Songs, und wie in einigen Konzerten zuvor brillierte Vincent Reusch am Klavier mit einem von Mathias Weis arrangierten Weichnachts-Boogie. Den Schlusspunkt setzten wieder die Bläser mit einer Suite von Paul Peurl, eines Komponisten aus der frühen Zeit des Barock.

    Den guten Wünschen von Schulleiter Mathias Weis für die restliche Adventszeit und die Festtage folgte langanhaltender Beifall für die beeindruckenden Leistungen der über 50 Mitwirkenden.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!