• aktualisiert:

    Habichsthal

    Adventskonzert: Wo das Publikum nicht nur Applaus spendet

    Ein beeindruckendes Adventskonzert wurde in der Habichsthaler Kirche St. Thekla geboten. Foto: Horst Born

    Eine 35-jährige Tradition hat das Adventskonzert in der Habichsthaler Pfarrkirche St. Thekla. Und seit 35 Jahren wird bei dem musikalischen Event Geld für einen guten Zweck gesammelt. Wie Otto Diener am frühen Sonntagabend im Konzert verkündete, kamen bisher rund 35 000 Euro zusammen. Heuer waren es 1709 Euro, die Diener an Chefarzt Alfred Paul von der Palliativstation am Klinikum in Aschaffenburg übergab.

    Die Spende wird für die bauliche Erweiterung verwendet. In der Klinik werden Menschen mit nicht heilbaren, fortschreitenden Krankheiten betreut. Ziel der Therapie ist es, Symptome wie Schmerzen, Atemnot und Übelkeit zu lindern und so die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. In dem fast voll besetzten Gotteshaus hatten zuvor die musikalischen Darbietungen das Publikum begeistert. Am Ende gab es für die Akteure stehenden Applaus.

    Nostalgische Serenaden-Szene

    Von besinnlichen Klängen bis zum finalen konzertanten Abschluss mit den Aubachmusikanten und ihrem Dirigenten Günter Sauer war für alle etwas mit dabei. Zum Schluss wurden musikalische Mozartkugeln mit der Salzburger Serenade von Alfred Bösendorfer verteilt. Ouvertüre, Romanze, Menuett und Finale formten sich zu einer nostalgischen Musikszene. Der Kapelle war es auch vorbehalten, das Konzert mit "Musik für Michaela" von Pavel Stanek zu eröffnen. Zwischendrin stimmten sie die Zuhörer mit einem weihnachtlichen Medley auf das große Fest ein.

    Raum gab es in dem Programm auch für Solis und für mutige Nachwuchstalente, wie Marian Hetzel an der Trompete und Philipp Büdel am Tenorhorn. Von der Empore aus ließen sie zum Beispiel das Adventslied "Tochter Zion" erschallen.

    Fröhlich wurde es bei "Joy to the world" und "Mary´s boychild", mit zwei Querflöten gespielt von Jil Kemmerich und Clara Hoffman zusammen mit Moritz Büdel an der Gitarre. Gänsehautstimmung erzeugte das Trompetenduo Theobald Wenzel und Edgar Schäfer aus Heinrichsthal mit winterlichen Liedern, wie zum Beispiel "Winternacht".

    Einfach genießen und vorweihnachtlichen Stress vergessen hieß die Devise. Für Entspannung sorgte auch die Habichsthaler Schola mit Dirigentin Barbara Schuhmann bei ihrer musikalischen Geschichte. Abgerundet wurde die besinnliche Stunde durch Otto Diener, der die Geschichte vom Engel erzählte.

    Bearbeitet von Horst Born

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!