• aktualisiert:

    Retzbach

    Alltagspartner verbessern Lebensqualität von Pflegebedürftigen

    Ab 16. Oktober bildet der Caritasverband Main-Spessart auf der Benediktushöhe in Retzbach wieder neue „Alltagspartner“ aus, heißt es in einer Pressemitteilung.  So soll die Lebensqualität von Senioren und pflegenden Angehörigen im Raum Karlstadt verbessert werden.

    Der Großteil der pflegebedürftigen Menschen im Landkreis Main-Spessart wird zu Hause betreut und gepflegt. Wenn die Wohnung unüberwindbare Barrieren aufweist und die Familie weit entfernt lebt, kann der Alltag sehr beschwerlich und trist werden. Die Lebensqualität der Betroffenen sinkt. Wer wünscht sich da nicht eine „gute Seele“, die unterstützt, begleitet und mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Alltagspartner übernehmen diese Aufgabe für einige Stunden pro Woche. Gemeinsame Unternehmungen, gute Gespräche oder Spaziergänge bestimmen beispielsweise diese Zeit. Dadurch gewinnen die Pflegebedürftigen gesellschaftliche Teilhabe und die pflegenden Angehörigen wertvolle Freizeit zur Entlastung. 

    Der Tätigkeit als Alltagspartner geht eine mehrtägige (40 Fortbildungseinheiten á 45 Minuten), kostenfreie Schulung voraus.  Themen sind unter anderem: Umgang mit Menschen mit Demenz und anderen Alterserkrankungen, rechtliche Rahmenbedingungen, Beschäftigungs- und Kommunikationsmethoden. Die Alltagspartner erhalten für ihre Einsätze eine Aufwandsentschädigung von acht Euro pro Stunde und werden von Lena Sebold (Caritasverband Main-Spessart) betreut, vermittelt und fachlich begleitet.

    Anmeldung und Infos bei Lena Sebold in der Fachstelle für pflegende Angehörige Karlstadt, Tel.: (09352) 843118, E-Mail: LSebold@caritas-msp.de. Anmeldeschluss für die Schulung: Freitag, 20. September.

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden