• aktualisiert:

    ERLENBACH

    Als der „Club“ deutscher Meister wurde

    Ehrengäste und Veranstalter mit den Weinprinzessinen und der Fränkischen Weinkönigin Klara Zehnder. Foto: Gerhard Schmitt

    Mit vielen Gästen aus nah und fern feierte am Wochenende Erlenbach direkt in der Dorfmitte vor dem Rathaus das 50. Weinfest. Seit 14 Jahren wird es vom Weinbauverein Erlenbach-Tiefenthal und seinen Mitgliedern organisiert.

    Eröffnet wurde das Straßenweinfest vom Vorsitzenden des Weinbauvereins, Paul Diener, von der Erlenbacher Weinprinzessin Teresa Diener und der Fränkischen Weinkönigin Klara Zehnder. Die Weinhoheiten Annika Burkard aus Stetten, Wenka Feuerbach aus Obervolkach, Katharina Schmidt aus Astheim und Viktoria Link aus Dertingen waren ebenfalls der Einladung gefolgt.

    Ein reiches Angebot an Weiß- und Rotweinen aus den bekannten Weinlagen des Erlenbacher Krähenschnabels erwartete die Besucher. Die Weinkarte reichte vom leichten Müller-Thurgau, dem fruchtigen Bacchus und dem typisch fränkischen Silvaner bis zur vollmundigen Domina und einem feinen Spätburgunder. Dazu reichten die Winzerköche typische fränkische Speisen wie Kochkäse, „Angemachten“ oder Käsevariationen. Auch an den Imbissständen für Leckereien vom Grill und Fischschmankerl war der Andrang groß. Traditionell gab es am Sonntag zur Mittagszeit die typisch fränkische Ochsenbrust mit Meerrettich.

    Als Prinzessinnenwein 2018 hatte Weinprinzessin Teresa Diener einen 2017er Grauburgunder, Kabinett trocken, aus der Traditionsweinlage „Kroaweschnabel“ in einer Blindverkostung ausgewählt. Der fruchtig-leichte Wein erstrahlte goldfarben im Glas und schmeckte den Weinliebhabern sehr – besonders auch in der Bocksbeutelbar hinter dem Rathaus.

    Klara Zehnder gratulierte in ihrer Begrüßungsrede stellvertretend für die anwesenden Ehrengäste zum runden Jubiläum und betonte, wie schön es sei, wenn eine lebendige fränkische Dorfgemeinschaft ein Weinfest ausrichtet und mit Nachbarn und Freunden feiert. Sie fragte die Besucher in Anspielung auf das Jubiläum: „Wer war denn vor 50 Jahren deutscher Fußballmeister? Nein, es war nicht der FC Bayern, sondern der fränkische Traditionsverein aus Nürnberg: der Club!“

    Für gute Laune sorgten „Die Grundler“ aus dem Spessart, die mit ihrer Musik den richtigen Geschmack der Weinfreunde trafen. Es wurde bis spät in den Abend in froher geselliger Runde gesungen und geschunkelt und einige wagten sogar ein Tänzchen unter der Dorflinde.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!