• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Andi Fertig in Eichenfürst ist Biolandwirt aus Leidenschaft

    Andi Fertig bei der Ernte. Foto: Robert Köhler

    Vor 28 Jahren hat sich Andi Fertig dem naturgemäßen, nachhaltigen Anbau landwirtschaftlicher Produkte verschrieben. Er wollte zum einen seinen Traum, im Einklang mit der Natur anzubauen, verwirklichen, zum anderen den Verbrauchern gesunde Lebensmittel anbieten. Das Öko-Landbau-Zertifikat erhielt er vom „Naturland-Verband“.

    Seitdem experimentiert der leidenschaftliche Landwirt auf seiner Anlage kurz vor Eichenfürst an der B8 mit immer neuen Ideen. Als regelrechter Blickfang gestaltet sich seine Anlage, eingerahmt von einer Bienenblühwiese, kurz vor Eichenfürst, direkt an der B8. Zwischen Sonnenblumen, Malven, Phazelia, Senf- und Ölrettich treffen sich nicht nur Bienen, sondern auch selten gewordene Insektenarten. Fertig freut sich, dass sich seine Arbeit gelohnt hat.

    In diesem Jahr baute er Gemüse im Freiland an. Rote und gelbe Rüben, Pastinaken, Zucchini, Salatgurken und Tomaten werden bereits im Hofladen unterhalb des Golfplatzes angeboten, Kürbisse, Tomaten und Paprika sollen demnächst folgen. Bio-Lebensmittel liegen im Trend. Andi Fertig sieht es allerdings skeptisch, dass sie inzwischen auch bei den großen Discountern Einzug gehalten haben. Als Supermarktware würden sie als Massenprodukt angebaut und unterlägen den gleichen Ansprüchen und Regeln wie konventionelle Produkte, so Fertig.

    Wichtig findet er hingegen, dass keine hochwertigen Lebensmittel mehr weggeworfen werden, nur weil sie nicht der Norm entsprechen. Es freut ihn unheimlich, dass die Kundschaft mitmache. Seine Kunden nähmen auch ovale rote Beete oder Kartoffeln mit Verwachsungen in den Papiertüten mit, wie er sagt. Plastikverpackungen gab es bei ihm noch nie.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!