• aktualisiert:

    Ansbach

    Ansbach und Roden bekommen neue Straßenlampen

    Am Abend wird es dunkel am Weinbergsweg denn es steht nur eine Straßenlampe an der Spielplatzecke. Jetzt sollen – passend zur bestehenden – zwei neue Lampen dazukommen, die den gesamten Weg gut ausleuchten.
    Am Abend wird es dunkel am Weinbergsweg denn es steht nur eine Straßenlampe an der Spielplatzecke. Jetzt sollen – passend zur bestehenden – zwei neue Lampen dazukommen, die den gesamten Weg gut ausleuchten. Foto: Martina Schneider

    Ansbach und Roden sollen ein bisschen "aufgehellt" werden. Darauf machten einige Bürger die Gemeinde aufmerksam und damit befasste sich das Ratsgremium auch schon des Öfteren. Bürgermeister Otto Dümig hatte dazu mit Verantwortlichen des Bayernwerks einen Ortstermin und berichtete, dass die Ausleuchtung im Lohrer Pfad in Ansbach – laut Aussage des Fachmanns – ausreichend sei.

    Am Weinbergsweg in Ansbach hingegen sei es ein wenig dunkel. Dort sollten zwei neue Straßenlampen aufgestellt werden. Die Diskussion im Ratsgremium drehte sich um die Standorte. Einer davon ist in Nähe des dortigen Kinderspielplatzes angedacht, der andere jedoch unter Umständen auf Privatgrund. Dazu soll nun das Bayernwerk ein entsprechendes Angebot erstellen, dass sich an die dort im Bereich bereits stehenden Lampentypen hält. Die mit der Aufstellung der Lampen verbundenen Erdarbeiten werden die Gemeindearbeiter erledigen, sagte Dümig.

    In der Dorfstraße in Ansbach, in deren einem Teil bald die Sanierung des Kanals ansteht, müssen ebenfalls Straßenleuchten aufgestellt werden. Bisher stehen dort von der Einmündung in die Waldzeller Straße bis zur Mittleren Gasse zwei gestalterische Lampen, die im Zusammenhang mit dem Ausbau der Durchgangsstraße in Ansbach vor vielen Jahren aufgestellt wurden. Diese Leuchten sind mit über 2600 Euro netto pro Stück ziemlich teuer. Ein anderer, vom Bayernwerk angebotenen Lampentyp kommt auf 850 Euro pro Stück.

    Gremium stimmt für einheitliche Lampentypen in der Dorfstraße

    Sechs weitere Lampen bräuchte die Gemeinde, wenn die beiden Leuchten stehen bleiben. Gemeinderat Tobias Winkler schlug vor, die bestehenden beiden Lampen abzubauen und einzulagern für eventuelle Austauschmaßnahmen an anderen bestehenden Leuchten und statt zu mischen die Dorfstraße einheitlich mit einem Lampentyp auszurüsten. Dem Vorschlag folgte das Ratsgremium und entschied sich für die kostengünstigeren Lampen. Das Bayernwerk soll nun ein Angebot erstellen für acht Lampen zu je 850 Euro, die im Zusammenhang mit der Sanierung und dem Ausbau der Dorfstraße dort aufgestellt werden.

    In der Ansbacher Straße in Roden werden in Richtung Friedhof zwei neue Lampen aufgestellt. Eine davon neben dem neuen Stromverteilerkasten, eine auf Höhe des Leichenhauses. Sie kosten 4870 Euro brutto. Auch hier werden die Erdarbeiten von den Gemeindearbeitern erledigt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!