• aktualisiert:

    Main-Spessart

    Arbeitskreis wirbt für bayerisch-hessischen Spessart-Kongress

    Der Arbeitskreis Spessart-Zukunft sieht den Spessart in seiner Gesamtheit als historische Kulturlandschaft und Wirtschaftsraum mit einem großen Naturschutz- und Tourismuspotential. Deswegen organisierte der Arbeitskreis zusammen mit dem Bayerischen Naturpark, dem Tourismusverband Spessart-Mainland und dem ASP-Institut an der Universität Würzburg ein Gespräch mit den Abgeordneten des Bayerischen Landtags in der Geschäftsstelle des Spessartbundes in Aschaffenburg.

    Inhaltlich ging es darum, die Abgeordneten für den Startschuss eines gemeinsamen Rahmenplans für den Spessart zu sensibilisieren und um ihre Unterstützung zu werben. Das schreibt der Spessartbund in einer Pressemitteilung.

    Die Runde wurde leitete Dr. Gerhard Ermischer, Präsident des Bayerischen Wanderverbandes. Nach einem Grußwort des Präsidenten des Spessartbundes, Dr. Winfried Bausback, tauschten sich die Teilnehmer aus über die aktuellen Fragen zum Forsthaus Erlenfurt ("Eichenzentrum"), der Idee einer Umweltbegegnungsstätte am Bischborner Hof und zum Jagdschloss Luitpoldhöhe in Rohrbrunn.

    Ziel: Übergreifende Planung

    Abschließend waren sich die Anwesenden einig, dass der Naturpark Spessart, der Tourismusverband, das ASP und der Spessartbund als nächste Schritte auf das Bayerische Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz sowie das Staatsministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten zugehen, um ein gemeinsames Gespräch über die Planungen im Spessart zu führen. Ziel ist dabei, die weitere Planung Ministerien-übergreifend im Interesse des gesamten Spessarts zu verfolgen. Eine Entwicklung und Abstimmung sollte mit den Akteuren in der Region spezifisch auf den Spessart und seine besonders historisch gewachsene Kulturlandschaft und Naturregion ausgerichtet sein.

    Im Einzelnen werden Spessartbund, ASP, Naturpark und Tourismusverband die Idee unterstützen, dass im Erlenfurter Hof ein Akademie-Betrieb mit dem Charakter eines Tagungszentrums oder einer Bildungsstätte eingerichtet wird. Besucher sollten die Möglichkeit haben, sich auf dem Areal und im Gebäude zu informieren. Ein wichtiger Punkt werde darin bestehen, die geplanten Ausgaben in Höhe von 26 Millionen Euro transparent darzustellen.

    Ein Spessart-Info- oder Umwelt-Zentrum im Erlenfurter Hof mit hoher Besucherfrequenz bleibt ausgeschlossen und sollte, wenn möglich, seinen Platz am Bischborner Hof finden, heißt es in der Pressemitteilung. Der Arbeitskreis werde sich in seiner kommenden Sitzung mit der Standortfrage befassen.

    Zum Jagdschloss Luitpoldhöhe in Rohrbrunn hat im März im Rathaus Weibersbrunn ein Treffen stattgefunden. Staatsminister a. D. Eberhard Sinner engagierte sich in dieser Angelegenheit. Da ein Ankauf durch den Bayerischen Staat laut Pressemitteilung unrealistisch scheint, müssten Impulse aus der Region kommen, eventuell in Verbindung mit der neu gegründeten Bayerischen Kulturstiftung.

    Damit langfristig im Spessart eine länderübergreifende Zusammenarbeit erreicht werden kann, werden, wie angekündigt, der Tourismusverband, der Naturpark, der Spessartbund und das ASP auf die Landräte der Landkreise Aschaffenburg, Miltenberg, Main-Spessart und Main-Kinzig und die Stadt Aschaffenburg zugehen, um für eine Neuauflage des grenzüberschreitenden bayerisch-hessischen Spessartkongresses im Jahr 2020 zu werben.

    Das waren die Teilnehmer der Gesprächsrunde
    Roland Bauer (stellvertretender Vorsitzender Naturpark Bayerischer Spessart), Prof. Dr. Winfried Bausback (CSU, Staatsminister a.D., Mitglied des Landtags und Präsident des Spessartbundes), Wolfgang Beyer (Vorstand Kultur Spessartbund), Dr. Gerhard Ermischer (Präsident des Bayerischen Wanderverbandes, Spessartbund), Martina Fehlner (Mitglied es Landtags, SPD), Staatsministerin Judith Gerlach (Mitglied des Landtags, CSU), Dr. Gerrit Himmelsbach (Vorstand Kommunikation Spessartbund), Dr. Oliver Kaiser (Geschäftsführer Naturpark Bayerischer Spessart), Dr. Helmut Kaltenhauser (Mitglied des Landtags, FDP), Raimund Rost als Vertretung für Staatssekretärin Anna Stolz (Mitglied des Landtags, FW), Berthold Ruth (Mitglied des Landtags, CSU), Thorsten Schwab (Mitglied des Landtags, CSU), Susanne Seidel (Referentin des Landrats Scherf Miltenberg, Mitglied des AK), Michael Seiterle (Spessart-Mainland-Tourismus) und Thomas Zöller (stellvertretender Landrat Miltenberg und Vorstandsmitglied Naturpark Bayerischer Spessart).

    Bearbeitet von Carolin Schulte

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!