• aktualisiert:

    LAUFACH

    Aufmerksame Bankangestellte verhindert Betrug

    Eine aufmerksame Mitarbeiterin der örtlichen Sparkassenfiliale hat am Donnerstagvormittag laut Polizeiinformationen erfolgreich verhindert, dass ein Kunde Opfer von Betrügern wurde. Als der Rentner bei ihr wegen eines angeblichen Geldgewinns einige tausend Euro zur Bezahlung von Gebühren anweisen wollte, erkannte die Angestellte die kriminelle Masche.

    Mehrfach hatten die Telefonbetrüger den Rentner am Donnerstag kontaktiert und unter Druck gesetzt. Ein angeblich „hoher Geldbetrag“ würde bereits seit 2014 auf ihn warten. Nachdem er sich seitdem nicht mehr gemeldet habe, „sei jetzt Eile geboten“, da die Gebühren für die Auszahlung stetig anwachsen und sich zwischenzeitlich schon auf 6.950 Euro belaufen. Man könne ihm aber diesbezüglich entgegenkommen, wenn er sofort zur Bank geht und wenigstens etwa ein Drittel, also 2.230 Euro, sofort überweist.

    Bankmitarbeiterin erkannte die Masche

    Von den in der Regel geschulten und professionell agierenden Betrügern derart unter Druck gesetzt, ging der Mann zu seiner örtlichen Sparkassenfiliale, um den Betrag zu zahlen. Die dortige Mitarbeiterin war allerdings hinsichtlich aktueller Betrugsmaschen, wie zum Beispiel dem Enkeltrick, falschen Polizeibeamten oder auch falschen Gewinnversprechen, bestens geschult und informiert. So konnte sie erfolgreich verhindern, dass ihr Kunde Opfer der Straftäter wurde und alarmierte die Polizei. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Kriminalpolizei Aschaffenburg.

    Der Leiter des Betrugskommissariats der Aschaffenburger Kripo bedankte sich im Namen der Polizei bei der aufmerksamen Sparkassenmitarbeiterin. Aus polizeilicher Sicht hat die Frau vorbildlich und professionell gehandelt und belegt, dass es auch im geschäftlichen Bereich möglich ist, Zivilcourage zu zeigen. 

    Bearbeit von Ralf Zimmermann

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!