• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    BNG-Abschlussfeier: Vom Mattenwagen-Schläfer zum Abiturient

    Feierlicher Abschied: Der Abi-Jahrgang 2019 am Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld. 
    Feierlicher Abschied: Der Abi-Jahrgang 2019 am Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld.  Foto: Ute Brummer

    "Leinen los!" – unter diesem Motto stand die feierliche Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2017/19 des Balthasar-Neumann-Gymnasiums (BNG) in der St.-Josef-Kirche in Marktheidenfeld. In ihrer Begrüßung erinnerte Schülerin Anna Schwarzkopf an den aufgeregten, tollpatschigen und übermütigen Haufen Fünftklässler. Der damals noch der Auffassung war: Während des Sportunterrichts sei ein Schläfchen auf dem Mattenwagen durchaus zulässig. Oder in Englisch sei eine Antwort auf deutsch genügend. Doch nun sei es an der Zeit, den Heimathafen zu verlassen und zu neuen Ufern aufzubrechen. Anschließend spann Mathematik- und Religionslehrer Michael Kroschewski den Bogen vom Matthäus-Evangelium zur Situation der Schulabgänger. Schüler und Eltern lauschten seiner  Auslegung gebannt. 

    Humorvoller Rückblick auf acht Jahre gemeinsame Schulzeit

(von vorne: Annika Schiffer, Marcel Friedrich, Melissa Hefter)
    Humorvoller Rückblick auf acht Jahre gemeinsame Schulzeit (von vorne: Annika Schiffer, Marcel Friedrich, Melissa Hefter) Foto: Ute Brummer

    Im Anschluss begrüßte Schulleiter Hartmut Beck die Festgäste in der Aula des Gymnasiums. Er ging in seiner Abiturrede zuerst auf den nationalen Aufreger ein, die Prüfung in Mathematik sei zu schwer gewesen. Offiziell sei vom Kultusministerium inzwischen bestätigt , dass die Prüfung anspruchsvoll, aber machbar gewesen sei. Er beschrieb am Beispiel des Schülers Karl Marx, welche Leistungen für die Prüfung zur allgemeinen Hochschulreife im Jahr 1835 erforderlich waren. Das damalige Fazit: Zu Leistung und Bildung gehöre die Übernahme von Verantwortung und die soziale Verpflichtung, dies zum Wohle der Gesellschaft einzusetzen.

    Bestes Ergebnis der letzten acht Jahren am BNG

    In diesem Zusammenhang zog Beck Bilanz des Abiturjahrganges 2019. Von 80 angetreten Schülern haben 78 das Abitur mit einem hervorragenden Gesamtschnitt von 2,21 bestanden, davon 40 Prozent mit einer "1" vor dem Komma, darunter zwei Teilnehmer bei der Hochbegabtenprüfung. Dieses Ergebnis sei das Beste der letzten acht Jahren am BNG. Oberstufenkoordinator Andreas Neiderer bestätigte die guten Leistungen des Jahrgangs.

    "Umwege sind spannender und lehrreicher als Abkürzungen", formulierte Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder in ihrer Rede und beglückwünschte die 78 Abiturienten zu den erbrachten Leistungen. Sie appellierte an die Schüler, an der politischen Baustelle Europa mitzuwirken. Freiheit und Demokratie wären nicht selbstverständlich. In ähnliche Richtung gingen die Worte von Michaela Schlör, Vorsitzende des Elternbeirats und des Fördervereins. Das erste große Ziel auf dem Lebensweg hätten die Absolventen nun erreicht. Ihr Dank ging auch an die Eltern und Lehrer, die die Schüler mit dem nötigen Rüstzeug ausgestattet und zu reifen Demokraten erzogen haben.

    Rektorenwechsel: Auf die Mutter im Poncho folgte der Meister der Digitalisierung 

    Mit den Worten  "Wir sind zusammen-gewachsen und gewachsen" leitete Annika Schiffer ihren humorvollen Rückblick auf acht Jahre gemeinsame Schulzeit ein. Zusammen mit Marcel Friedrich und Melissa Hefter erinnerte sie an die Zeit, als die farbliche Gestaltung der Lesetagebücher wichtiger als der abstrakte Begriff "Abitur" war und an diverse Klassenfahrten. Auch viele Veränderungen am BNG seien in diese Zeit gefallen. Auf Frau Greving – die Mutter im Poncho – folgte Herr Beck – der Meister der Digitalisierung – als Rektor. Bei den baulichen Veränderungen verhalte es sich am BNG ähnlich wie bei der Fertigstellung des Berliner Flughafens: Man warte. 

    Michaela Schlör, Vorsitzende des Fördervereins, verlieh Auszeichnungen für besondere Leistungen und Engagement.
    Michaela Schlör, Vorsitzende des Fördervereins, verlieh Auszeichnungen für besondere Leistungen und Engagement. Foto: Ute Brummer

    Im Anschluss an die Überreichung der Abiturzeugnisse durch Schulleiter Beck und den stellvertretenden Schulleiter Michael Dressler erfolgten die Auszeichnungen des Fördervereins für besonders erfolgreiche und für die im Schulleben besonders engagierten Schüler.

    Musikalisch begleitet wurden die Feierlichkeiten von Felix Liebler (Klavier), Anna Schiffer und Anna Kohrmann (Gesang) und von Clara Väth (Klavier).

    Nach einem Sektempfang in der Mensa verlagerten sich die Feierlichkeiten in die Mehrzweckhalle nach Karbach zum traditionellen Abiturball.

    Die Abiturienten 2019:
    Rebecca Baumann, Natalie Benner, Kilian Beutel; Elias Coulon; Annika Dann; Lorenz Deckert; Franziska Deubert; Benjamin Dietz; Niklas Dornbusch; Simon Dümig; Leon Dyroff; Veronika Erbshäuser; Louise Feike; Hannes Feser; Alina Fischer; Jannik Fischer; Paula Follmer; Marcel Friedrich; Tabea Fritz; Emelie Fünkner; Christina Geeb; Sarah Genitheim; Yannik Gram; Elena Greßer; Saskia Gresser; Franka Gruner; Anna-Maria Hartmann; Melissa Hefter; Roman Heinrich; André Heißner; Katharina Henning; Maren Henning; Sophia Höflich; Emily Hubert; Marie Huth; Lukas Kern; Hannah Kimmel; Madeleine Krebs; Felix Liebler; Julian Liebler; Marius Lurz; Niklas Martin; Theresa Mück; Amelie Müller; Pia Niemetz; Cinja Pankoke; Miriam Pfaff; Christian Plaß; Leonora Qerimi; Kai Rapps; Joshua Redelbach; Lukas Ritzler; Sebastian Rothaug; Veronika Rubahn; Fabienne Scheiner; Daniel Schieser; Annika Schiffer; Torsten Schmidt; Linda Schwab; Anna Schwarzkopf; Leo Schwarzkopf; Hannes Sonnemann; Jovina Stenger; Nicole Stollberger; Mona Streitenberger; Clara Väth; David Väth; Julia Väth; Lukas Väth; Anika Velichkova; Lennard Vogel; Adele Wagner; Lara Wagner; Anna Walter; Luisa Winter; Patrick Wolz; Johanna Zeil; Sophia Zinßer.                                                                                                 
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Main-Spessart-Newsletter!

    Bearbeitet von Ute Brummer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!