• aktualisiert:

    Burgsinn

    Bahn modernisiert Gleisanlagen in Burgsinn

    Die Gleisanlagen im Bahnhof von Burgsinn werden ab Freitag modernisiert. Foto: Jürgen Gabel

    Die Netz AG der Deutschen Bahn erneuert auf dem Gelände des Bahnhofs in Burgsinn Gleise und Weichen. Laut einer Pressemitteilung beginnen die Arbeiten zur Modernisierung der Strecke 3825 zwischen Gemünden und Flieden in Hessen am Freitag, 4. Oktober. Sie sollen bis 21. November dauern.

    Erneuert werden in Burgsinn unter anderem sieben Weichen. Zwei Weichen werden abgebaut und die dadurch entstehenden Lücken im Gleis geschlossen. 5600 Tonnen Schotter, 1825 Betonschwellen und 2500 Meter Schiene werden ausgetauscht, schreibt die Bahn in ihrer Pressemitteilung. Nach Abschluss der Bauarbeiten werde eine modernisierte Bahnanlage vorzufinden sein, auf denen Züge auch künftig sicher und reibungslos verkehren.

    Lärm und Staub durch Arbeiten und Materialtransporte

    Doch es gibt auch eine Kehrseite der Medaille. Während der Bauarbeiten müssen Anwohner der Bahnstrecke mit Lärm und Staub rechnen, nicht nur wegen der Bauarbeiten selbst, sondern vor auch wegen des An- und Abtransport des benötigten Materials, informiert die Bahn.

    Da die Bahnstrecke nur vom 25. bis 30. Oktober gänzlich gesperrt ist, ist in den restlichen Zeiten eine Sicherung der im Gleisbereich tätigen Arbeiter vor herannahenden Zügen erforderlich. Die Vorarbeiten für den ersten Bauabschnitt vom 4. bis 25. Oktober werden durch Anbringen einer festen Absperrung gesichert. Diese Arbeiten erfolgen auch nur tagsüber von 7 bis 20 Uhr, so die Bahn.

    Bahnlinie fünf Tage lang komplett gesperrt

    Vom 25. Oktober, 22 Uhr bis 30. Oktober, 4.30 Uhr erfolgen die Arbeiten rund um die Uhr im Rahmen einer Totalsperrung. Dann kann ohne Sicherung an den Bahnanlagen gearbeitet werden. Ab dem 30. Oktober, finden die Arbeiten zwischen 7 und 22 Uhr unter Deckung einer automatischen Rottenwarnanlage statt. Vom 4. November bis 8. November finden tagsüber von 7 bis 20 Uhr Nacharbeiten am ersten Bauabschnitt statt und und Vorarbeiten für den Bauabschnitt 2.

    Vom 11. November, um 6 Uhr bis 18. November, um 5 Uhr finden die Arbeiten wieder unter de Schutz einer festen Absperrung statt, zum Teil sogar rund um die Uhr. Vom 18. bis 21. November werden Nacharbeiten tagsüber von 7 bis 20 Uhr erledigt. Diese Bauzeiten und Sicherungsverfahren wurden gewählt, um den regulären Bahnbetrieb möglichst wenig zu beeinträchtigen und die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten, schreibt die Bahn.

    Infos über Fahrplanänderungen im Netz oder über App

    Wer als Fahrgast Züge auf der Bahnstrecke zwischen Gemünden und Flieden nutzt, kann sich über die erforderlichen Änderungen im Fahrplan informieren. Gelegenheitsfahrer können tagesaktuelle Beeinträchtigungen schon von zu Hauses aus übers Internet unter www.bahn.de/aktuell abrufen oder über die App „DB Navigator“ auf ihrem Smartphone. Alle verfügbaren Informationen zu baubedingten Abweichungen können auch online unter www.bauinfos.deutschebahn.com eingesehen werden, teilt der Regionalbereich Süd der DB Netz AG mit.

    Vielfahrer, Pendler und regelmäßige Fahrgäste können über die App „DB Bauarbeiten“ Informationen für ihre Strecke abonnieren. Sie bekommen dann bei jedem Update eine aktuelle Benachrichtigung. Fahrplanänderungen, Gleiswechsel, Verspätungen oder Umleitungen können aufs Smartphone heruntergeladen und im Kalender hinterlegt werden.

    Bearbeitet von Michael Mahr

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!