• aktualisiert:

    Tiefenthal

    Baustelle Hauptstraße liegt im Zeitplan

    Die Tiefenthaler hoffen, dass die Dauerbaustelle in der Oberen Gasse bald ein Ende findet. Bereits vor sechs Jahren sollte dort ein Gebäude abgerissen werden. Bürgermeister Georg Neubauer prognostizierte damals, dass die Neugestaltung des Areals zu einem kleinen Dorfplatz 2014 abgeschlossen werde.

    Doch der Beginn des Vorhabens verzögerte sich aus diversen Gründen. Mal mussten die Belange des Amts für ländliche Entwicklung berücksichtigt werden, mal die der Anwohner. Im Januar 2017 hieß es in der Gemeinderatssitzung, dass Architekt Bernd Müller (bma) den Plan überarbeitet habe. Jetzt gibt es neue Informationen, die Neubauer in der Sitzung am Dienstagabend an die Gemeinderäte weitergab.

    Baubeginn im Sommer 2020

    Die örtliche Teilnehmergemeinschaft zur Dorferneuerung hat den Pflasterbelag, Abdeckungen für Mauern und einen schlichten Poller ausgewählt. Der Zeitplan des Architekturbüros bma sieht vor, die Ausschreibung der Arbeiten bis Ende September zu veröffentlichen. Baubeginn soll spätestens im Sommer kommenden Jahres sein. Dies ist abhängig von der Fertigstellung der Ortsdurchfahrtsstraße in Tiefenthal. Der Gemeinderat genehmigte dieses Vorgehen einstimmig.

    Der Bürgermeister stellte klar, dass die Straßenbauarbeiten in der Tiefenthaler Hauptstraße im Zeitplan liegen. Er werde immer wieder von Bürgern angesprochen, die der Meinung sind, die Arbeiten gehen zu langsam voran. Dies sei nicht der Fall. Derzeit werden die Hausanschlüsse für Kanal und Wasser gelegt, so Neubauer. Die gesamte Maßnahme soll bis Mai 2020 fertiggestellt werden. Die ausführende Firma Zöller Bau habe für schlechte Witterung in den Wintermonaten ausreichend Puffer eingeplant.

    Wasserleitungen auswechseln

    Der Gemeinderat beriet, ob Im Zuge der derzeitigen Kanalbauarbeiten am Anfang des Wasserwegs (Hausnummern 1 bis 4) ebenfalls die Wasser- und Abwasserleitungen saniert werden sollten. Er beauftragte Bürgermeister Georg Neubauer, die zusätzlich anfallenden Kosten berechnen zu lassen.

    Die Auswechslung der Rohre in der Tiefenthaler Kreuzstraße ist bereits abgeschlossen. Hierfür erhielt die Gemeinde die Schlussrechnungen der Baufirma und des Ingenieurbüros. Die Vergabesumme betrug einst 278 000 Euro. Hinzu kamen nicht vorhersehbare Plankosten für notwendige Betonfundamente und zusätzliche Leitungen, ein Hausanschluss sowie Planierarbeiten über insgesamt 60 000 Euro. Die Schlussrechnung fiel um 6300 Euro niedriger aus.

    Auf Anfrage von Karola Müller (Bürgergemeinschaft Tiefenthal), warum der Wasserdruck im Neubaugebiet Kreuzstraße so niedrig sei, sagte der Bürgermeister: Der Durchfluss in den alten Leitungen ist stark verringert." Deshalb müssten die Leitungen bis zum Hochbehälter in den nächsten Jahren nach und nach ausgewechselt werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!