• aktualisiert:

    Fellen

    Begegnungsplatz soll 25 000 Euro teurer werden

    Nachdem vor rund einem Monat Fellens Bürgermeisterin Zita Baur und die Gemeinderäte dem von VG-Kämmerer Sebastian Bechold vorgestellten Haushaltplan für das Jahr 2019 die Zustimmung versagten, passierte das in der jüngsten Zusammenkunft erneut vorgelegte Zahlenwerk diesmal einstimmig das Gremium. Damals entdeckten die Räte einige Ungereimtheiten und Übertragungsfehler und gaben den Plan zur Überarbeitung zurück. Die Eckdaten veränderten sich nur unwesentlich: So sind jetzt 1,85 Millionen Euro im Verwaltungsetat platziert, während der Vermögensteil 478 000 Euro ausweist.

    Bei den Investitionen lagen jetzt die endgültigen Abrechnungen für den Bau des "Begegnungsplatzes Sauplatz" vor, erklärte Kämmerer Bechold dem Gremium. Die ursprünglich kalkulierten Kosten von 175 000 Euro sind jetzt auf 200 000 Euro geklettert, während die staatlich Förderung bei 71 000 Euro gleich geblieben ist. Neu dazu kam noch der Preis für Sicherungsmaßnahmen der Stützmauer am Kirchweg, die mit 30 000 Euro zu Buche schlägt.

    Bereits in der Oktobersitzung nahm der Gemeinderat stichprobenartig die Prüfung der Jahresrechnung 2018 vor. Anmerkungen oder Beanstandungen gab es nicht. Diesmal stand die Feststellung und Entlastung der Jahresrechnung an, der das Gremium ohne Gegenstimme grünes Licht erteilte. So schließt der Verwaltungsetat in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen mit 1 878 674 Euro, während der Vermögenshaushalt ebenfalls ausgeglichen mit je 526 867 Euro schließt. Der Zuführungsbetrag an den Vermögensteil konnte durch Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer und verschiedenen Minderausgaben um fast 163 000 Euro auf die Rekordsumme von 327 805 Euro gesteigert werden. Statt dem geplanten Griff in die Rücklagen von 79 000 Euro konnte hingegen gar eine Zuführung von 164 081 Euro erwirtschaftet werden.

    Zita Baur blickte auf die Jubiläumsveranstaltung des "Brennpunktprojekts Waldumbau und Klimawandel in Fellen" des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zurück. Nach der Waldexkursion zur Kontrolle bereits mit Rotbuchen unterbauten Waldgrundstücken sei der Festvortrag des Klimaexperten Dr. Christian Kölling der Höhepunkt der gelungenen Veranstaltung gewesen. Die Bürgermeisterin zog das Fazit, dass sich die Gemeinde Fellen in Punkto Waldumbau auf einem guten Weg befindet.

    Der verstorbene Toni Haas arbeitete viele Jahre an der Erforschung seiner Heimat. Jetzt übergab dessen Bruder Hermann Haas den gesamten Fundus der sortierten, notierten und digitalisierten Unterlagen an die Gemeinde zur Archivierung. Baur bedankte sich posthum beim Hobbyarchivar. Die Bürgermeisterin hat sich nach den bereits überfälligen Wandertafeln beim stellvertretenden Geschäftsführer des Naturparks Spessart, Julian Bruhn, erkundigt. Derzeit werde die Karte für das Gebiet Sinn-Saale erstellt; die Sinngrundkarte wird noch etwas dauern.

    Zita Baur informierte das Gremium über die jüngste Mitgliederversammlung der Sinngrundallianz. Bei den Neuwahlen erklärte sich niemand für die Übernahme des Vorsitzes bereit. Somit bleibt der bisherige Vorstand im Amt: Vorsitzende Zita Baur, stellvertretende Vorsitzende Lioba Zieres, Dritter Vorsitzender Robert Herold, Kassier Wolfgang Küber.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!