• aktualisiert:

    ERLENBACH

    „Behauptungen entbehren jeder Grundlage“

    In einer Stellungnahme weisen die Gemeinderäte der FWG-SPD Erlenbach/Tiefenthal die in einem Leserbrief zum Thema Deppisch erhobenen Vorwürfe entschieden zurück. In dem Schreiben, das von Dr. Klaus Dornbusch, Helmut Hauptmann, Klaus Hudalla, Matthias Liebler, Siggi Oleynik, Stefan Schwind und Martin Wagner unterzeichnet wurde, heißt es:

    „Auch Unterstellungen in böser Absicht sollten ein gewisses Niveau nicht unterschreiten. Die Behauptungen von Herrn Kaufmann entbehren jeglicher Grundlage. Festzustellen bleibt weiterhin:

    1. Die Gemeinde Erlenbach war für die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung, die zur Insolvenz der Firma Deppisch geführt hat, nicht verantwortlich.

    2. Gründe für eine Insolvenz sind in der Insolvenzordnung nachzulesen.

    3. Im Rahmen des laufenden Insolvenzverfahrens fand sich augenscheinlich kein Investor mit einem tragfähigen Konzept zur Fortführung des Unternehmens.

    4. Der Gemeinderat der Gemeinde Erlenbach hat sämtliche Beschlüsse in der Angelegenheit Deppisch einstimmig gefasst.

    5. Die Beweggründe für das Vorgehen der Gemeinde wurden öffentlich dargelegt. Dabei waren ausschließlich die Belange der Gemeinde, seiner Bürgerinnen und Bürger, der Maßstab.

    6. Bleibt die Frage, ob Herr Kaufmann aufgrund der Vielzahl der genannten Details der wahre Verfasser dieses Leserbriefes ist.

    Vorwürfe, die Verleumdungen und üble Nachrede zum Inhalt haben, werden, nach eingehender Prüfung, weitere rechtliche Schritte nach sich ziehen.“

    Anmerkung der Redaktion: Der Leserbrief wurde persönlich abgegeben, ist unterschrieben und die Redaktion hatte auch telefonisch mit dem Verfasser Kontakt – die Prüfung der Urheberschaft ist also wie erforderlich erfolgt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!