• aktualisiert:

    Neuendorf

    Bei Kamerakauf auf Fake-Shop hereingefallen

    Am Montag, 23. Dezember, bestellte ein 56-jähriger Mann in einem Internetshop in Berlin eine Spiegelreflexkamera im Wert von 610,99 Euro. Nachdem der Mann eine Bestellbestätigung des Shops erhielten hatte, überwies er den Kaufpreis Vorkasse auf das Konto des Shops. Weil er Erstkunde beim Shop war, wurde ihm keine andere Bezahlmöglichkeit eingeräumt. Nachdem der Mann bislang keine Kamera erhielt, stellte er Recherchen an und kam zu dem Ergebnis, dass er auf einen Fake-Shop hereingefallen war.

    In diesem Zusammenhang weist die Lohrer Polizei in ihrem Pressebericht darauf hin, dass Vorauskasse grundsätzlich bedenklich sei. Das treffe insbesondere dann zu, wenn sich das Empfängerkonto im Ausland befindet. Im vorliegenden Fall wurde das Geld auf ein spanisches Konto überwiesen. Die Polizei führt jetzt Ermittlungen.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!