• aktualisiert:

    MAIN-SPESSART

    Beletse kochte für 50 Fußballer

    Vor dem Weihnachtsbaum versammelt: die jungen Flüchtlinge des Erthal-Sozialwerks in Neustadt und die Vertreter der Arbeiterwohlfahrt. Foto: AWO

    Vier Standorte für Wohngruppen unbegleitete minderjähriger Flüchtlinge (umF) werden zurzeit im Landkreis Main-Spessart betrieben: in Neustadt durch das Erthal-Sozialwerk, in Arnstein durch die evangelische Kinder- und Jugendhilfe, in Lohr durch die Lebenshilfe und in Altfeld durch die Caritas. An diesen Standorten traf Kreisrätin Heidi Wright, Mitglied im Jugendhilfeausschuss, die durchweg männlichen Jugendlichen, allerdings im Vergleich zum Vorjahr in deutlich reduzierter Belegung an.

    Über die Arbeiterwohlfahrt (AWO), deren stellvertretende Kreisvorsitzende sie ist, hatte Wright Spenden gesammelt, die sie nun bei ihrem Weihnachtsbesuch mit Kreisvorsitzendem Karl-Heinz Ebert (Lohr) und Kreisrat Harald Schneider (Karlstadt) an 54 Jugendliche verteilte. Im vergangenen Jahr waren es laut Pressemitteilung noch 85 gewesen.

    1100 Euro gingen heuer von vier Spendern aus Karlstadt ein: von der Sparkasse Main-Franken, dem Furnierwerk Kohl, von URT Umwelttechnik und vom Schwenk-Zementwerk. „Den jugendlichen unbegleiteten Flüchtlingen sollte die Eingliederung in ein einigermaßen normales Leben so leicht wie möglich gemacht werden“, wird Friedrich Kohl in der Pressemitteilung zitiert.

    Wright, Schneider und Ebert trafen die Jugendlichen in entspannter und familiärer Umgebung an. Sie saßen mit den Jugendlichen zusammen am Mittagstisch, studierten den Wochenplan – Lernen, Einkaufen, Kochen, Putzen, Freizeit – und sprachen über die Lern- und Berufsziele. Laut Pressemitteilung wurde nirgendwo Klage über Schule oder mangelnde Möglichkeiten oder Beschränkungen geführt.

    In Arnstein wähnte man sich wegen des guten Miteinander mit der Stadt, den Ehrenamtlichen und der Bevölkerung und auch dem Jugendamt gar auf der „Insel der Seligen“. Wright: „Man hat das gute Gefühl, dass die Jugendlichen auch gefühlsmäßig im Landkreis Main-Spessart angekommen sind und hier auch ihre Perspektive sehen und suchen“.

    Topthema ist neben Schule natürlich Sport, und da vor allem Fußball, aber auch Boxen, in einem Fall die THW-Grundausbildung. Dass Integration natürlich keine Einbahnstraße ist, hat Beletse aus Eritrea bewiesen: Er hat bei der Weihnachtsfeier seines Fußballclubs in Neustadt für 50 Gäste gekocht.

    Bearbeitet von Roland Pleier

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!