• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Bernhard Elsesser liest aus den Werken Wolfgang Borcherts

    Im Vorfeld des Volkstrauertags am 17. November laden die Volkshochschule, die Stadtbibliothek und der Historische Verein gemeinsam zu einer Lesung ein, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Freitag, 8. November, wird Bernhard Elsesser um 18. 30 Uhr in der Stadtbibliothek unter dem Titel „Sag Nein – Plädoyer gegen den Krieg“ Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert (1912 – 1947) lesen.

    Der Autor gilt als ein bedeutender Vertreter der deutschen „Trümmerliteratur“ nach 1945 und schrieb die meisten seiner Werke, darunter das bekannte Heimkehrer-Drama „Draußen vor der Tür“, innerhalb von nur zwei Jahren. Der schwer Erkrankte erzählte von der Wahrheit, der Not in den Ruinenstädten oder dem Verlust der Heimat. Er fragte nach der Schuld am Krieg und kritisierte die politische und gesellschaftliche Restauration in Deutschland

    Borcherts literarisches Werk ist keine leichte Kost aus dessen tiefster Überzeugung gegen Gewalt, Krieg und Dummheit. Alexander Wolf wird die Lesung musikalisch am Klavier begleiten. Der Eintritt ist frei, stattdessen wird um eine Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wird gebeten.

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!