• aktualisiert:

    Marktheidenfeld

    Besuch aus dem Wahlkreis im sommerlichen Berlin

    MdB Alexander Hoffmann empfing im sommerlichen Berlin Besuch aus dem Wahlkreis. Foto: Volker Schneider

    Eine Gruppe von 48 ehrenamtlich engagierten sowie politisch interessierten Bürgern aus den Landkreisen Main-Spessart und Miltenberg konnte vier interessante und unterhaltsame Tage in der Bundeshauptstadt verbringen, heißt es in einer Pressemitteilung. Eine weitere Besuchergruppe aus dem Wahlkreis empfing der Retzbacher Bundestagsabgeordnete Alexander Hoffmann (CSU) Anfang August in Berlin. Erste Station der vom Bundespresseamt organisierten und finanziell getragenen Informationsreise war das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in der Invalidenstraße. Es wurden aktuelle Straßenbauprojekte des Wahlkreises knapp umrissen und diskutiert. Nach dem Mittagessen wurde das Programm im Reichstagsgebäude im Plenarsaal fortgesetzt. Dort erhielt die Gruppe einen Vortrag zur Geschichte des Parlamentsgebäudes. Im Anschluss begrüßten MdB Alexander Hoffmann und seine Mitarbeiter die Besucher aus dem Wahlkreis. Danach erläuterte Hoffmann seine Arbeit. Eine Diskussion mit zahlreichen aktuellen Themen wie die Debatte um den Klimaschutz folgten. Das Abendessen war verbunden mit einer Rundfahrt auf der Spree. Ein weiteres Highlight erwartete die Besuchergruppe am Freitagvormittag, denn es ging ins Bundeskanzleramt.Bei der Stadtrundfahrt ging es in der Tiergartenstraße hin zum Band des Bundes sowie Richtung Museumsinsel. Am Humboldt-Forum vorbei ging es ins Nikolai-Viertel und zu den Hacke’schen Höfen. Auch durften die sehr großen Botschaftsgebäude „Unter den Linden“ sowie rund um den Pariser Platz nicht fehlen. Die Geschichte des geteilten Deutschlands und die tödliche innerdeutsche Grenze wurden für die Gruppe beim finalen Programmpunkt in der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße sehr greifbar.

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!