• aktualisiert:

    Helmstadt

    Betonstützen der Welzbachhalle prüfen

    Welzbachhalle Holzkirchhausen Foto: Mechtild Buck

    Bei der statischen Überprüfung der Dachkonstruktion der Welzbachhalle in Holzkirchhausen hat das Büro WSP festgestellt, dass dich die Holzleimbinder in guten Zustand befinden und kein Handlungsbedarf besteht.  Allerdings hat das Büro auch Zuge festgestellt, dass dringend eine Untersuchung der Stahlbetonstützen durch eine Fachfirma erfolgen solle.  Der Marktgemeinderat beschloss daher in seiner jüngsten Sitzung, die Untersuchung durch eine Fachfirma durchführen zu lassen und anschließend über die Sanierung zu entscheiden.

    Der Beschluss über die ebenfalls aktuell notwendigen Modernisierungsmaßnahmen der Sicherheitsstromversorgung mit einem Kostenrahmen von ungefähr 16 000 Euro wurde bis nach der Untersuchung der Stahlbetonstützen zurückgestellt.

    Die Bayernwerk AG plant die Auswechselung eines ungefähr 1,3 Kilometer langen Stromkabelabschnitts im Bereich Oberholz in Helmstadt und hat bei der Marktgemeinde angefragt, ob sie in diesem Zuge Glasfaser-Leerrohre für schnelles Internet (Speedpipes) mitverlegen soll. Auf Anfrage von Bürgermeister Edgar Martin hat das Büro Dr. Först Consult zu der Mitverlegung geraten. Der Gemeinderat beschloss daher, einen Kostenvoranschlag für Planung und Durchführung der Maßnahme beim Büro Dr. Först anzufordern, damit man die finanzielle Machbarkeit bei der Haushaltsplanung prüfen kann. Außerdem soll ein Vertreter des Büros zu einer der nächsten Gemeinderatssitzungen einladen.

    In der Sitzung am 22. Juli hatte der Gemeinderat über die Vergütung der Rufbereitschaft der Bauhofmitarbeiter für den Winterdienst beraten. Die Mitarbeiter werden in den Monaten November bis Februar entsprechend einer Dienstvereinbarung gemäß Arbeitsschutzgesetz für die Rufbereitschaft entlohnt. Da der Winterdienst nicht detailliert vorausgeplant werden kann, sind  aufgrund der begrenzten Anzahl der Mitarbeiter in der Praxis aber alle Mitarbeiter jederzeit rufbereit. Diese Rufbereitschaft betrifft zwar nicht die vorgeschriebenen Ruhezeiten, die Bauhofmitarbeiter wünschen sich aber eine entsprechende Honorierung.

    Leider entspricht aber eine solche Honorierung nach Auskunft der Verwaltungsgemeinschaft Helmstadt nicht dem Arbeitsschutzgesetz. Deshalb beschloss der Gemeinderat, die bisherige Regelung beizubehalten. Eventuell müsse man einen eingeschränkten Winterdienst in Kauf nehmen, damit die vorgeschriebenen Ruhezeiten und Höchstarbeitszeiten der Mitarbeiter eingehalten werden können.

    Wasserverbrauchsstatistik: Zum Stichtag 30. Juni 2019 lag der Wasserbezug in der Marktgemeinde mit 105 812 Kubikmetern über dem Verbrauch des Vorjahrs (98 800 Kubikmeter). Die Wasserverluste, also die nicht abgerechnete Wassermenge, lagen mit  8180 Kubikmeter unter denen des Vorjahrs (8209 Kubikmeter). Dies zeige, dass keine größeren Leckstellen vorhanden sind.  Wasserverluste ergeben sich unter anderem durch Kanalspülungen wegen Chlorwassers, Hydrantendurchflussmessungen, Hydranten-Entnahmen durch die Feuerwehr oder Entnahmen durch den Bauhof zum Bewässern von Bäumen und Grünanlagen.

    Die Schmutzwassermenge lag bei 95 046 Kubikmetern auf ähnlich höherem Niveau als im vergangenen Jahr.

    Bearbeitet von Mechtild Buck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!