• aktualisiert:

    Lohr

    Betrunkener Ehemann zeigte sich gegen die Polizei rabiat

    Die Beamten mussten den 45-Jährigen aus einem Lohrer Stadtteil schließlich in Handschellen zur Blutentnahme bringen. Den Sonntag verbrachte der Mann in der Polizeizelle.
    Symbolbild Handschellen Foto: Hendrik Schmidt

    Mehrfach musste die Polizei am Sonntag früh in einem Lohrer Stadtteil tätig werden. Etwa gegen 8 Uhr informierte eine 35-jährige Frau die Polizei, dass ihr Mann stark betrunken sei und nun mit dem Auto wegfahren wollte.

    Beim Eintreffen der Beamten zeigte sich der Ehemann laut Polizeibericht zunächst einsichtig. Der Fahrzeugschlüssel wurde der Ehefrau ausgehändigt, um eine Fahrt unter Alkoholeinfluss zu verhindern. Eine Stunde später jedoch hatte der Mann es sich anders überlegt und war doch mit dem Auto weggefahren. Nachdem er von der Streifenbesatzung angetroffen und angehalten worden war zeigte sich der 45-Jährige äußerst aggressiv.

    Neben einer Vielzahl von Beleidigungen und Drohungen, die sich die Beamten anhören mussten, wollte sich der Betrunkene auch den zwangsläufig folgenden Maßnahmen widersetzen. Dabei musste er von den Beamten zu Boden gebracht und mit Handschellen gefesselt werden. Auch gegen die folgende Blutentnahme im Krankenhaus wehrte er sich, so dass auch diese mit Zwang durchgeführt werden musste.

    Aufgrund seines Verhaltens wurde die Person dann in Gewahrsam genommen und musste den restlichen Sonntag in einer Polizeizelle verbringen.

    Bearbeitet von Joachim Spies

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!