• aktualisiert:

    Bischbrunn

    Bischbrunn finanziert Drehleiter mit Kredit

    Es ging in der Sitzung des Gemeinderats in Bischbrunn darum, einen Millionenhaushalt zu verabschieden. Ganze eineinhalb Stunden des Abends wurde im Sitzungszimmer aber um eine 45 000-Euro-Investition diskutiert – eine Drehleiter für die Feuerwehr. Feuerwehr-Kommandant Andreas Schwab informierte die anderen Mitglieder des Gemeinderats über die Möglichkeiten, die man in Bischbrunn und Oberndorf durch eine Drehleiter hätte. 

    Von der Möglichkeit, Personen mit Hüftverletzungen schonend aus dem Obergeschoss zum Krankentransport zu bringen, bis zur Absturzsicherung von Feuerwehrleuten auf Dächern, von der Brandbekämpfung mit dem Wenderohr bis zur Großtierrettung – diese und weitere Beispiele für Einsätze mit einer Drehleiter gab Schwab. Neu würde so eine Leiter selbst mit Zuschüssen der Gemeinde rund 440 000 Euro kosten. Eine gebrauchte Drehleiter von einer Kommune käme auf nur 45 000 Euro – und so eine gäbe es gerade zu kaufen, sagte Schwab, Baujahr 1996, 2016 generalüberholt. 

    Keine Zuschüsse für eine Drehleiter

    Kreisbrandrat Peter Schmidt, der gemeinsam mit Kreisbrandinspektor Andreas Schmitt zu dem Tagesordnungspunkt eingeladen war, hält die Anschaffung einer Drehleiter für die Feuerwehren Bischbrunn und Oberdorf "von der Sache her für sehr sehr sinnvoll". Es gebe allerdings keine gesetzliche Notwendigkeit für deren Anschaffung, da auf Gemeindefläche keine Gebäude stünden, die höher als acht Meter sind und für die die Feuerwehr eine Drehleiter haben müsste. Damit gibt es auch keine Zuschüsse von staatlicher Seite: Die Kosten müsste die Gemeinde alleine tragen. 

    "Wollen und können wir uns das leisten", stelle Bürgermeisterin Agnes Engelhardt die Gretchenfrage. VG-Kämmerin Gabriele Schneider zeigte drei Wege der Finanzierung der Drehleiter für 45 000 Euro auf: Eine Erhöhung der Kreditaufnahme, eine Entnahme aus den Rücklagen oder andere Projekte im Haushalt werden gestrichen oder verschoben. "Die 45 000 Euro können nicht das Zünglein an der Waage sein, den Haushalt nicht zu genehmigen", sagte Schneider. 

    Bedauern dass keine Kooperation mit Esselbach zustande kam

    "Wir haben uns viele Aufgaben vorgenommen", sagte die Bürgermeisterin, "wir sollten uns das gut überlegen." Die Mitglieder des Gemeinderats gaben sich zögerlich. So günstig an eine Drehleiter zu kommen, sei eine Gelegenheit, die sich so schnell wohl nicht mehr ergebe, sagten manche. Deswegen Posten aus dem Haushalt streichen wolle man aber auch nicht. Bedauert wurde auch mehrmals, dass es auch nach mehreren Gesprächen nicht zu einer dauerhaften Zusammenarbeit der Feuerwehren von Bischbrunn und Esselbach gekommen sei, durch die solche Investitionen gemeinsam leichter geschultert werden hätten können.

    Zu guter Letzt entschieden sich die der Gemeinderat mit neun zu zwei Stimmen doch für die Drehleiter. Alle geplanten Posten blieben im Haushalt stehen. Die Leiter wird mit einer Entnahme von 10 000 Euro aus den Rücklagen und einer Krediterhöhung von 35 000 Euro finanziert.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!