• aktualisiert:

    BIRKENFELD

    Bürgermeister testet Elektromobilität

    Birkenfelds Bürgermeister Achim Müller (rechts) tauscht für einen Praxistest sein Elektrorad gegen ein Auto mit elektris... Foto: Gerhard Schmitt

    Bisher sah man Achim Müller, den Bürgermeister der Gemeinde Birkenfeld, schon das eine oder andere Mal auf seinem Fahrrad mit elektrischer Unterstützung auf dem Weg zu einer gemeindlichen Baustelle in Billingshausen, zum Bauhof oder zum Rathaus in Birkenfeld radeln. Jetzt hat er die Möglichkeit, die Elektromobilität mit einem Auto zu testen.

    Frank Schneider, Kommunalbetreuer der Bayernwerk AG aus Würzburg, übergab das Fahrzeug, einen Renault Zoe ZE mit 80 Kilowatt Leistung, an Achim Müller, der das Fahrzeug auch den Mitarbeitern des Bauhofs zur Verfügung stellen will, um die Alltagstauglichkeit im praktischen Einsatz auszuprobieren. Müller: „Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema, das momentan allerorts diskutiert wird. Zudem wird seit einiger Zeit die Anschaffung eines Hybrid- oder reinen Elektroautos auch vom Bund mit einer Prämie gefördert.“

    Die Höchstgeschwindigkeit des französischen Kleinwagens liegt bei 135 Kilometern und die Reichweite beträgt laut Hersteller im Sommer 300 Kilometer und im Winter 200 Kilometer. Die Elektroladesäule der Firma Schreier in Billingshausen kann das Auto dabei ortsnah kostenlos mit Strom versorgen. Bereits bei der ersten Probefahrt war der Bürgermeister von der einfachen und leichten Bedienung überrascht und wie leise der Zoe seine Runden dreht. Die Redaktion wird Achim Müller begleiten und den Lesern seine Erfahrungen in einem zweiten Bericht mitteilen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!