• aktualisiert:

    Karlstadt

    CSU äußert Erwartungen an den neuen Klinikreferenten in MSP

    Sabine Sitter hat hohe Erwartungen an den neuen Klinikreferenten. Foto: Markus Rill

    Die stellvertretende Landrätin und CSU-Landratskandidatin Sabine Sitter traut dem neuen Klinikreferenten René Bostelaar zu "die Gesundheitsversorgung in Main-Spessart zu vernetzen". Vor der Kreistagsfraktion ihrer Partei sagte sie am Mittwoch: "Er bringt das Wissen und Können mit." Am Montag stimmte der Kreistag der Anstellung des Niederländers zum 1. November zu, anschließend stellte Landrat Schiebel den Hoffnungsträger der Presse vor. 

    In einer Pressemitteilung äußert Sabine Sitter nun ihre Erwartungen an den neuen Klinikreferenten: "volles Engagement im Klinikum Main-Spessart, den ganzen Einsatz seiner Erfahrung und Kompetenz und die Wohnsitznahme im Landkreis". Bostelaar hat bereits erklärt, künftig im Landkreis wohnen zu wollen.

    Das Klinikum Main-Spessart soll sich laut Sitter "zum Leuchtturm in der Gesundheitsversorgung" entwickeln, dazu gehöre die Kooperation aller Beteiligten mit dem Ziel der Zufriedenheit von Patienten und niedergelassenen Ärzten. "Wir erwarten die Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse mit dem Ziel der Reduzierung des Betriebsverlustes [...]. Wir erwarten zeitnah Lösungen in Karlstadt und Marktheidenfeld durch schlüssige Nachnutzungskonzepte für die Liegenschaften", heißt es weiter.

    Teamfähigkeit und Führungsstärke, die Motivierung der Belegschaft und "angemessene Öffentlichkeitsarbeit" erhofft sich sich Sitter ebenfalls von Bostelaar – gewiss auch Bestandteile der Stellenausschreibung.  Eine "spürbare Verbesserung der öffentlichen Meinung" sei ebenfalls wünschenswert. Und – ein Wahlkampfthema Sitters – "die Hinführung des Bildungszentrums für Pflegeberufe zu Kooperationen mit Hochschulen".

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!