• aktualisiert:

    Rothenbuch

    Den Schutz des Hafenlohrtals erhalten

    Am "Hohen Knuck" bei Rothenbuch traf sich die AG 60+ des SPD Unterbezirks Main-Spessart/Miltenberg zu einer Exkursion durch das Hafenlohrtal. Foto: Werner Baur

    Die Arbeitsgemeinschaft 60+ der SPD hatte zu einer Spessartexkursion mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Freunde des Spessarts, Heidi Wright, eingeladen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    Zu Anfang des Vortrags am Hohen Knuck wurde die prägende Rolle des Spessarts über viele Jahrhunderte als Holzlieferant für Köhler und Glasindustrie, als Jagdgründe des Adels und durch die A3 und die Spessartbahntrasse auch als Verkehrsschneise dargestellt. Heidi Wright: "Der Spessart ist heute Holzlieferant, Wirtschaftsraum, Erholungsgebiet und Lebensraum und darüber hinaus Biodiversitätsschatz aus Generationen und für Generationen".

    Dass es heute dennoch nicht gelingen mag, aus den mehr als 100 000 Hektar des bayerischen Spessart die volle und nachhaltige ökologische Verantwortung für dieses einmalige Waldgebiet zu gewährleisten und dem starken Wirtschaftsdruck entgegenzuwirken, empörte die Exkursionsteilnehmer. Sie schlossen sich der Forderung der Referentin nach mehr gesetzlichem Waldschutz und der Forderung nach Freihaltung des geschützten Hafenlohrtals an, so die Mitteilung weiter. Eine Waldakademie und touristische Erschließung hätten Wrights Meinung nach inmitten eines Schutzgebietes nichts verloren, wie auch mehr als 7000 Unterzeichner eines entsprechenden Aufrufs mehrerer Umweltverbände zeigen würden. 

    Bearbeitet von Rebecca Wolfer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!